Gegen die Halterin wird ermittelt Hund im Auto konnte nur noch tot geborgen werden

Krefeld · Ein Hund, der im Auto zurückgelassen wurde, konnte am gestrigen Donnerstag trotz des Einsatzes von Zeugen nur noch tot geborgen werden.

Hund im Auto konnte nur noch tot geborgen werden
Foto: Christoph Petersen

Gegen 13 Uhr hatte eine Zeugin einen hechelnden Hund in einem geparkten Auto am Konrad-Adenauer-Platz beobachtet. Sie rief Passanten zur Hilfe, die versuchten, die Scheiben des Pkw mit einem Hammer einzuschlagen. Zusätzlich alarmierten sie über den Notruf die Polizei. Als die Türen des Autos geöffnet werden konnten, kam für den Hund jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot Auto geborgen werden.

Die Hundehalterin, eine 46-jährige Frau, erschien kurze Zeit später an ihrem Auto. Gegen sie wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gefertigt. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei rät: „Lassen sie ihre Tiere auch bei frühlingshaften Temperaturen nicht alleine im Auto. Autos heizen sich auch in der Sonne bei mittleren Temperaturen schnell auf. Wenn ihr Tier kurzzeitig im Auto bleiben muss, achten Sie darauf, dass die Fensterscheiben geöffnet sind und genug Frischluft vorhanden ist.“