Beschluss zum Theaterplatz Start der Neugestaltung

Krefeld · Der Stadtrat hat die Neugestaltung des Theaterplatzes beschlossen. Ein Architektenwettbewerb zum Bau eines neuen Stadthauses kann an den Start gehen.

 Der Theaterplatz heute: links das Seidenweberhaus, das abgerissen wird; gegenüber die Mediothek.

Der Theaterplatz heute: links das Seidenweberhaus, das abgerissen wird; gegenüber die Mediothek.

Foto: Müller

Der geplante Abriss des Seidenweberhauses wurde in geheimer Abstimmung mehrheitlich bekräftigt. Damit ist der Weg frei für das größte Stadtentwicklungsprojekt der nächsten Jahre.

Ziel des Architektenwettbewerbs ist es, den Theaterplatz neu zu gestalten und besser an die Innenstadt anzubinden.

„Dies ist ein zentraler städtebaulicher Ort in Krefeld. Die Entscheidung, die wir jetzt treffen, wird unsere Stadt über Jahrzehnte prägen und positiv auf die gesamte Innenstadt ausstrahlen“, sagt Oberbürgermeister Frank Meyer.

Der Neubau soll die umliegende Bebauung, vor allem Theaterplatz und Mediothek, einbeziehen und zum Ostwall hin errichtet werden. Weitere Rahmenbedingungen sind die Verdeutlichung der Achse Rathaus – Theaterplatz – Ostwall, die Verknüpfung mit der Fußgängerzone und die Schaffung eines attraktiven Aufenthalts- und Veranstaltungsortes.

In dem geplanten neuen Gebäude soll die Kernverwaltung der Stadt dauerhaft untergebracht werden. Im Inneren sollen neben Büros Servicezentren für die Bürgerschaft unterkommen, zudem flexible Konferenzbereiche für Besprechungen, aber auch für Ausschuss- und Ratssitzungen. Gastronomiebereiche sind ebenfalls vorgesehen.

Unter dem Gebäude soll sich eine Tiefgarage befinden, die auch als öffentliches Parkhaus genutzt werden kann.

Über die besten Wettbewerbsentwürfe wird als unabhängiges Beratergremium ein Preisgericht entscheiden. Die Auswahl von maximal 20 Teilnehmenden erfolgt im Lauf dieses Jahres. Etwa ein Jahr später spricht das Preisgericht eine Empfehlung für den Siegerentwurf aus. Der Kostenrahmen für den gesamten Wettbewerb liegt bei rund 600.000 Euro.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort