Auszeichnung von Bundesministerium Erfolgsmodell Handytreff

Niederkrüchten · Der Niederkrüchtener Handytreff wurde jetzt vom Bundesministerium ausgezeichnet.

  So viel los war beim ersten Niederkrüchtener Handytreff im vergangenen Jahr.

So viel los war beim ersten Niederkrüchtener Handytreff im vergangenen Jahr.

Foto: Gemeinde Niederkrüchten

Der Handytreff der Taschengeldbörse in Niederkrüchten ist ein Erfolgsmodell. Er bringt Jung und Alt zusammen und schafft so eine Plattform, bei der ältere Menschen vom Wissen Jugendlicher profitieren. Diese erklären an regelmäßig stattfindenden Terminen den Senior*innen den Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. und unterstützen sie bei Fragen und Problemen.

Nun wurde der Handytreff als einer von bundesweit 250 sogenannten „Erfahrungsorten des DigitalPakt Alter“ ausgezeichnet. Mit dem Titel, den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen an Projekte für die digitale Teilhabe älterer Menschen vergibt, ist eine Förderung in Höhe von 3.000 Euro verbunden. Das Geld soll helfen, den Handytreff zu einem digitalen Erfahrungsort auszubauen.

Diese Erfahrungsorte gehören zu den Kernangeboten des DigitalPakt Alter. Hier können sich Menschen ab 60 Jahren im Umgang mit digitalen Endgeräten üben oder erste Schritte im Internet wagen. Dabei stehen neben der mobilen Kommunikation auch Themen wie die Sicherheit im Netz und die Lebensbereiche Wohnen, Mobilität und Gesundheit im Mittelpunkt. Diese sind im Achten Altersbericht der Bundesregierung definiert.

In Niederkrüchten weiß man den Erfolg des Handytreffs zu schätzen. So zeigt sich Bürgermeister Karl-Heinz Wassong sowohl über die bisherigen positiven Rückmeldungen aller Beteiligten als auch über die nun erhaltene Auszeichnung und die damit verbundene Förderung erfreut: „Mit dem Handytreff haben wir einen niederschwelligen Erfahrungsort für Seniorinnen und Senioren geschaffen, der es besonders technisch weniger erfahrenen, älteren Menschen ermöglicht, die digitale Welt und die damit verbundenen Möglichkeiten kennenzulernen. Durch die Förderung können wir nun Tablets beschaffen, die dann von Menschen ausprobiert werden können, die noch gar kein eigenes Gerät haben. Außerdem werden wir Tablet-Einsteigerkurse anbieten. Wir hoffen, damit möglichst viele ältere Menschen in unserer Gemeinde zu erreichen und sie fit zu machen, um am digitalen Leben teilzuhaben.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort