Nächste Phase in Nettetal Das H-Gas kommt

Nettetal · Die letzte Phase der Umstellung auf H-Gas in Nettetal – die Anpassungsphase – beginnt jetzt.

 In Nettetal startet die Erdgasumstellung in die letzte Phase. Seit April wurden sämtliche Geräte, die mit Erdgas versorgt werden, auf die neue Gasqualität vorbereitet.

In Nettetal startet die Erdgasumstellung in die letzte Phase. Seit April wurden sämtliche Geräte, die mit Erdgas versorgt werden, auf die neue Gasqualität vorbereitet.

Foto: Stadtwerke Nettetal, Adobe Stock

Die Erdgasumstellung gilt als eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Versorgungswirtschaft. Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Nettetal startet das Projekt in die zweite Phase. Nach Abschluss der Erhebungsphase, bei der sämtliche Gasgeräte erfasst wurden, hat im April die Anpassungsphase begonnen. Dabei wurden alle Geräte auf die neue Gasqualität vorbereitet. Nettetaler Haushalte mit gasversorgten Geräten wurden bereits postalisch über die weiteren Schritte informiert.

Die Anpassung betrifft alle Geräte, die mit Erdgas versorgt werden und entsprechend angepasst werden können. Dazu gehören zum Beispiel alle Arten von Gasheizungen, Gasherde sowie Gasöfen und -kamine. In der Regel werden für die Anpassung von einem Monteur lediglich Gasdüsen gewechselt. Nur wenige, sogenannte gasadaptive Gasverbrauchsgeräte, können sowohl mit L-Gas als auch H-Gas betrieben werden. Bei diesen Geräten muss keine Anpassung vorgenommen werden. Sollten Haushalte zwischenzeitlich ein neues Gasgerät angeschafft haben, bitten die Stadtwerke Nettetal um eine kurze Nachricht, damit eine reibungslose Anpassung gewährleistet wird. Gasversorgte Haushalte können den Wechsel des Geräts einfach unter www.erdgasumstellung-nettetal.de/geraeteaustausch mitteilen.

Am 3. September, dem sogenannten Schaltzeitpunkt, wird die Erdgasversorgung im gesamten Netzgebiet von L- auf H-Gas umgestellt. Je nach Gerätetyp erfolgt die technische Anpassung einige Monate vor der Schaltung oder bis zu einige Wochen nach dem Schalttermin. Die Anpassung der Geräte ist für die Eigentümer grundsätzlich kostenfrei. Die Kosten für Reparatur, Wartung oder Austausch von Gasgeräten trägt der Geräteeigentümer. Grund für die Anpassung ist eine gesetzliche Vorgabe, die im Energiewirtschaftsgesetz (§ 19a) festgelegt wurde. Da in den nächsten Jahren immer weniger L-Gas in den Niederlanden gefördert wird, muss die Erdgasversorgung Schritt für Schritt auf H-Gas aus anderen Quellen umgestellt werden. In Nord- und Westdeutschland werden mehrere Millionen Gasgeräte angepasst. In Nettetal sind rund 12.000 Geräte direkt an eine Gasleitung angeschlossen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort