Erste Hilfe-Kurs mit KI-Unterstützung Malteser testen VR-Brille

Künstliche Intelligenz und HighTech halten Einzug bei den Kempener Maltesern. So stellte der Stadtbeauftragte Frank Lange zusammen mit Dozent Stephan Rittau im Zuge der Stadtversammlung eine VR-Brille vor, die die Malteser zurzeit für ihren Erste-Hilfe-Bereich testen.

Malteser Kempen testen VR-Brille
Foto: Astrid Völkel

„Die Virtual-Reality-Brille wäre eine Weiterentwicklung unserer Arbeit“, sagte die Ausbildungsleiterin Astrid Völkel. Die Diözese hat die VR-Brille zur Verfügung gestellt. Wenn die Technik überarbeitet wird, könnte die Brille für die Kurse nützlich sein. Eingesetzt wird die Technik unter anderem, um unter real wirkenden Bedingungen den Umgang mit einer bewusstlosen oder verletzten Person zu üben.

Neben der klassischen „Ersten Hilfe“ bieten die Malteser unter anderem auch Kurse wie „Abenteuer Helfen für Vorschulkinder“ sowie eine Ausbildung für Schulsanitäter an. Mit 1525 Teilnehmenden verteilt auf 135 Kurse ist die Zahl im zurückliegenden Jahr gegenüber 2022 stabil geblieben, berichtete Astrid Völkel, die bei den Maltesern die Ausbildung der Standorte Kempen, Nettetal und Willich inklusive der Administration koordiniert.

Im Jahr 2023 führten die Kempener auch elf Kurse in anderen Gliederungen durch, u.a. in Aachen, Köln und Krefeld. „Herzlichen Dank an alle Mitarbeitenden in der Ausbildung, ihr bildet ein tolles Team“, sagte Frank Lange aufgrund der Bandbreite der Angebote. Der Stadtbeauftragte blickte in diesem Zusammenhang in die Historie des Hilfsdienstes, wo die Erste-Hilfe Ausbildung seit mehr als 60 Jahren zu den zentralen Aufgaben der Malteser gehört: „Es ist unser Anspruch, im christlichen Sinne das karitative Wirken des Ordens mit neuem Leben zu füllen“, zitierte Frank Lange aus dem Malteser Magazin der ersten Stunde.

Frank Lange freute sich zu berichten, dass es dank Zuschüssen über den Bund seit 2023 wieder möglich ist, in Schulen und Kitas „Erste Hilfe mit Selbstschutzthemen“ zu leisten. Die Leistungsfähigkeit des Kempener Vereins macht deutlich, dass Dietmar Engler zwei Standorte der Krefelder Robert-Jungk-Gesamtschule im Schulsanitätsdienst betreut. Mit Georg Absch, Edith Diehl, Dietmar Engler, Frank Lange und Stephan Rittau steht ferner ein erprobtes Dozententeam zur Verfügung. Und der Nachwuchs übernimmt Verantwortung: Fünf Ausbildungsanwärter haben mit den Lehrgängen „Ausbildung zum Ausbilder“ begonnen.

Neben der Ausbildung liegt der Einsatzbereich der Kempener Malteser auf vielen weiteren Feldern, u.a. Sanitätsdienst, Kleiderkammer, Suppenküche und Hospizdienst. Beim Hospizdienst ist die Zahl der ehrenamtlich tätigen Begleiterinnen im Vorjahr gegenüber 2022 um vier auf insgesamt 48 gestiegen. Der Sanitätsdienst sorgt für die Erstversorgung von Verletzten, unter anderen bei 24 Heimspielen des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach im Borussiapark. Steigende Nachfrage signalisiert auch die 2022 installierte Suppenküche, die sich im Vorjahr im evangelischen Gemeindezentrum Thomaskirche etabliert und 2023 knapp 400 Hungrige versorgt hat.

In der Malteser-Kleiderkammer gaben die sechs ehrenamtlichen Damen im Vorjahr 3,8 Tonnen Bekleidung an Bedürftige ab, 1980 Personen besuchten die Kammer an der Verbindungsstraße 27. Da die Kerngeschäfte Menüservice und Fahrdienst in den beiden zurückliegenden Jahren in den Bezirk ausgegliedert wurden, konnte der Stadtbeauftragte auf ein gutes Ergebnis verweisen. Prima angelaufen - auch dank der Unterstützung der Diözesangeschäftsstelle Aufbau - sind in 2023 der Mobile Einkaufswagen sowie der Rikscha-Dienst. Hier bedankte sich Frank Lange bei Kerstin Sommer, die im Rahmen der Bundesförderung „Miteinander Füreinander“ die Dienste aufgebaut hat.

Bewährte Kräfte sind höher in die Verantwortungsebene gerückt. So wurde bei der Stadtversammlung Nicole Jahnen neben dem wiedergewählten Manfred Schenk in den Ortsvorstand gewählt. Und bei den Delegierten für die Diözesanversammlung treten neben Irmgard Heise und Hubert Windbers als Vertreter Tobias Joosten und Michael Schöneweiß an.

Die Malteserarbeit in Kempen beruht auf ehrenamtlicher Basis, auf Spenden ist der Hilfsdienst daher angewiesen. Mehr dazu auf der Homepage Malteser in Kempen .