Aktion für Senior*innen „111 Engel für Dülken“

Dülken · Wunschbaumaktionen zum Weihnachtsfest für Kinder kennt jeder, aber diese Aktion ist schon etwas Besonderes. Bei „111 Engel für Dülken“ können Wünsche für Senior*innen geäußert, gepflückt und erfüllt werden.

Stellten die Aktion „111 Engel für Dülken“ vor (v.r.): Josef Heinemann (Vorstand Stiftung Theresienheim), Andreas Goßen (DülkenBüro) und Michael Willemse (Vorstand Volksbank Viersen).

Stellten die Aktion „111 Engel für Dülken“ vor (v.r.): Josef Heinemann (Vorstand Stiftung Theresienheim), Andreas Goßen (DülkenBüro) und Michael Willemse (Vorstand Volksbank Viersen).

Foto: Claudia Ohmer

. In Zusammenarbeit wollen Stiftung Theresienheim, DülkenBüro und die Volksbank Viersen in diesem Jahr zum vierten Mal den „Weihnachtswunschbaum für Senioren“ unter dem Motto „111 Engel für Dülken“ realisieren. Erneut wird dabei den Senior*innen aus Dülken und Boisheim besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

„Es gibt Menschen, die von kleinen Einkommen oder Renten leben, Einsamkeit erfahren, isoliert sind oder auch gesundheitliche Einschränkungen haben, diese sollen sich einen Herzenswunsch erfüllen können“, beschreibt Josef Heinemann von der Stiftung Theresienheim die Idee zum Wunschbaum für Senior*innen. „Andere Menschen können diesen Wunsch realisieren und so zum Engel werden“, erklärt Andreas Goßen vom DülkenBüro an der Lange Straße 32, wo die Wünsche vom 14. bis 25. November angemeldet werden können. Dabei kann jeder Angehörige, Bekannte oder auch Nachbar einen Geschenke-Wunsch für einen Senior im Wert von bis zu 25 Euro anmelden.

Vom 28. November bis zum 2. Dezember hängen dann die angemeldeten Wünsche (auch in anonymisierter Form möglich) am Wunschbaum im Foyer der Volksbank Dülken. Dort können sie von lieben Menschen „gepflückt“ werden, die die Wünsche dann erfüllen. „Oft ist der Baum am ersten oder zweiten Tag schon leer gepflückt“, weiß Goßen.

Neben Sachwünschen dürfen auch Wünsche nach gemeinschaftlichen Aktivitäten, sogenannte „Zeitgeschenke“, angemeldet werden, sei es ein Spaziergang im Park oder der Besuch eines Cafés. Andreas Goßen: „Diese sollten im Zeitrahmen von bis zu zwei Stunden liegen und in räumlicher Nähe durchführbar sein. Außerdem müssen auch gewisse Regelungen beachtet werden, z.B. Maskenpflicht.“

„Es fällt vielen bedürftigen Senior*innen schwer, einen Wunsch zu äußern, da ist die Hemmschwelle doch groß“, weiß Josef Heinemann. Deshalb kooperiere man mit Pflegeheimen, Beratungs- und Fachstellen und bekomme so weitere Kontakte. „Da kommen jetzt schon von selbst die ersten Anfragen an uns“, freut sich Andreas Goßen.

Die, die einen Wünsch erfüllen, können die weihnachtlich verpackten Geschenke vom 5. bis 9. Dezember im DülkenBüro abgeben. Von dort werden sie weiter an die Senior*innen verteilt bzw, von den Wunschanmeldern abgeholt. 

Gesponsert und tatkräftig unterstützt wird die Aktion durch die Volksbank Viersen. Michael Willemse vom Vorstand der Volksbank: „Klasse, auch mal die Senior*innen in den Fokus zu setzen. Toll auch die Kombi, Zeit zu verschenken. Ich hoffe, dass es gelingt, viele Wünsche zu sammeln und dass viel Interesse geweckt wird.“