2:3 Niederlage in Regensburg Pinguine verspielen 2:0-Führung

Krefeld · Die Krefeld Pinguine konnten am Freitagabend bei ihrem Gastspiel in Regensburg keine Punkte einfahren. Am 23. Spieltag der DEL2 unterlagen die Pinguine mit 2:3, trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung.

Pinguine mit 2:3, trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung
Foto: KEV/Mehlko

Die Pinguine überzeugten im ersten Drittel mit mehr Spielanteilen und gingen folgerichtig bis zur ersten Drittelpause in Führung. Philipp Kuhnekath eröffnete den Torreigen in der vierten Minute als er mit Tempo von Links vor das Tor Thomas McCollums zog und den Schlussmann mit einem geschickten Rückhandschuss zwischen die Beine überlistete. In der 17. Minute erhöhte der KEV durch Christian Ehrhoff auf 2:0. Der Routinier hatte sich in die Offensive eingeschaltet und staubte mit einem Schuss in die kurze Ecke ab.

Die Hausherren ließen sich an ihrem „F*ck Cancer“-Spieltag jedoch nicht unterkriegen und investierten ab dem zweiten Drittel mehr ins Spiel. Die Eisbären starteten ihre Aufholjagd in der 26. Minute. Andrew Yogan fasste sich ein Herz und zog bei einem 2-gegen-1 auf die Stockhandseite Felix Bicks unhaltbar ab.

Im letzten Drittel drehten die Bayern das Spiel dann komplett. Erneut war es Yogan, der in der 42. Minute nach einem Missverständnis der Pinguine in der neutralen Zone ausglich. Der Super-GAU für die Pinguine trat in der 52. Minute ein. Corey Trivino fälschte den Puck nach einem Schuss von Yogan aus der Luft stark ab und ließ Bick im Tor erneut keine Abwehrchance. Der Rest des Spiels wirkte wie eine Schablone der letzten Partien. Die Pinguine wirkten nervös und kamen bis zur letzten Minute zu keinen nennenswerten Großchancen mehr. Mit Ablauf der Uhr und dem sechsten Feldspieler auf dem Eis, hatten die Pinguine noch eine Gelegenheit das Spiel auszugleichen. Doch McCollum im Tor avancierte zum Matchwinner als er einen Abpraller im Liegen abwehren und damit den Sieg der Regensburger besiegeln konnte.

Herbert Hohenberger: „Ich denke wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gezeigt und Regensburg stark unter Druck gesetzt. Wir haben das Spiel kontrolliert, dann waren es aber zwei Turnover unserer Spieler, die zu Gegentoren geführt haben. Dadurch haben wir dann das Spiel verloren. Wir hatten ein gutes Unterzahlspiel und waren am Schluss mit 6-gegen-5 knapp dran das Spiel auszugleichen. Aber das hätte dazu nicht kommen dürfen. Wir haben erneut zu viele individuelle Fehler gemacht und wenn wir die nicht abstellen, werden wir nicht viele Spiele gewinnen

Zahlen zum Spiel
EBR - KEV 3:2 (0:2, 1:0, 2:0)
Tore: 0:1 (03:53) Kuhnekath (Ehrhoff), 0:2 (16:07) Ehrhoff (Kuhnekath, Flaake), 1:2 (25:48) Yogan (Trivino), 2:2 (41:39) Yogan (Trivino, Slezak), 3:2 (51:02) Trivino (Weber, Yogan)
Schüsse: 19:19
Strafminuten: 8:6