Ehemaliger KEV-Trainer Eishockeyfans trauern um Mike Zettel

Krefeld · Die älteren Eishockeyfans aus Krefeld verbinden mit dem Namen Mike Zettel vor allem zwei Dinge - den Aufstieg des KEV in der Saison 1991 sowie das nahezu legendäre „Schlägervermessen“. Der Kanadier hatte meist das richtige Auge, oder aber Glück.

Mike Zettel (links) im Gespräch mit dem ehemaligen Stadionsprecher Kristian Peters-Lach.

Mike Zettel (links) im Gespräch mit dem ehemaligen Stadionsprecher Kristian Peters-Lach.

Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

Äußern wollte er sich dazu nie wirklich. Den Anhängern der Schwarz-Gelben war es egal, führte seine „Taktik“ doch sehr häufig zum Erfolg. Mike Zettel, ein Kult-Trainer des KEV, der nun im Alter von gerade einmal 69 Jahren verstarb. Die traurige Nachricht übermittelten die Krefeld Pinguine am Sonntagabend. Demnach sei Mike Zettel am vergangenen Donnerstag in seiner Heimat Elora (Ontario/Kanada) im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen.

„Die Krefeld Pinguine möchten der gesamten Familie Zettel, allen Angehörigen und Freunden sowie allen vom Tod Mikes Betroffenen unser herzliches Beileid aussprechen. Mike wird auf ewig einen Platz in unserem Herzen haben, unabhängig von seinen Erfolgen und seines Einsatzes für den Krefelder Eishockeysport, sondern vielmehr Sportsmann und Freund.“

Der Extra-Tipp erreichte am Sonntagabend Frank Brünsing, seinerzeit Co-Trainer von Mike Zettel. „Wir haben den Kontakt immer gehalten, bis zuletzt. Ich bin tieftraurig, aber auch irgendwie erleichtert. Mike war ein großartiger Freund, den ich sehr vermissen werde. Unser gemeinsame Krefelder Zeit war fantastisch.“

Auch Martin Gebel, Spieler der Krefelder Aufstiegsmannschaft von 1991, äußerte sich bei Facebook: „Du warst ein einzigartiger Trainer, ein super Mensch, es war eine tolle Krefelder Eishockeyzeit mit Dir. Wir werden Dich vermissen, Mike.“

Unter https://bit.ly/MikeZettelKondolenz wurde ein digitales Kondolenzbuch eingerichtet.