3:2-Sieg n.P. in Ingolstadt / Heimspiel gegen Schwenningen fällt aus Ein Lebenszeichen der Pinguine

Krefeld · Die Krefeld Pinguine leben noch. Am Mittwochabend siegten die Schwarz-Gelben beim ERC Ingolstadt mit 3:2 nach Penaltyschießen. Angesichts der zahlreichen Ausfälle, die das Team von Trainer Igor Zakharkin zu verkraften hatte, darf dieser Erfolg durchaus als Überraschung bezeichnet werden.

3:2-Sieg n.P. in Ingolstadt / Heimspiel gegen Schwenningen fällt aus: Ein Lebenszeichen der Pinguine
Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

Die eingefahrenen zwei Punkte waren allerdings auch bitternötig, um den Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze nicht all zu sehr anwachsen zu lassen.

Mit dem Schwung dieses Sieges sollte es nun am Freitag in der heimischen Yayla-Arena gegen die Schwenninger Wild Wings gehen. Doch daraus wird offenbar nichts. Wie die Deutsche Eishockey Liga am Donnerstag bestätigt, fällt das Spiel aufgrund einer behördlich angeordneten Quarantäne für das Team der Schwenninger Wild Wings aus. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Während der Live-Übertragung bei Magenta Sport berichtete der Kommentator, dass die Partie wegen zahlreicher Coronafälle bei den Schwarzwäldern ausfallen müsse. Interessanterweise erfuhren die Krefeld Pinguine davon auch erst durch eben jene Verkündung. Eine offizielle Mitteillung der Deutschen Eishockey Liga (DEL) lag nicht vor. Die Mitarbeiter der Pinguine-Geschäftsstelle waren entsprechend verärgert und versuchten über zahlreiche Kontakte, eine Bestätigung der zuvor gehörten Information zu erhalten. Am Donnerstagmorgen dann kam die Nachricht der DEL.

Das nächste Spiel der Pinguine findet folglich am kommenden Sonntag statt. Dann erwarten die Krefelder den EHC München in der Yayla-Arena.