70 Plätze - jetzt anmelden Krimi-Tag im Schwurgerichtssaal

Krefeld · Das Literaturhaus und der Autorenverein „Syndikat“ veranstalten einen Krimi-Tag in Krefeld. Passender Ort ist der Schwurgerichtssaal im Landgericht.

Auf der Richterbank im Schwurgerichtssaal: (v.l.) Krimiautorin Ina Coelen, der Leiter des Literaturhauses Dr. Thomas Hoeps, die Vizepräsidentin des Landgerichtes Dr. Inke Wolff und Gudrun Tiefers-Sahafi von der Bürgerinitiative Rund um St. Josef. Foto: Stadt Krefeld, Dirk Jochmann

Auf der Richterbank im Schwurgerichtssaal: (v.l.) Krimiautorin Ina Coelen, der Leiter des Literaturhauses Dr. Thomas Hoeps, die Vizepräsidentin des Landgerichtes Dr. Inke Wolff und Gudrun Tiefers-Sahafi von der Bürgerinitiative Rund um St. Josef. Foto: Stadt Krefeld, Dirk Jochmann

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Der Schwurgerichtssaal im Landgericht am Nordwall. „Seit über 100 Jahren werden hier Kriminalfälle verhandelt“, blickt die Vizepräsidentin des Landgerichts, Dr. Inke Wolff, auf die Geschichte des Saals zurück. Man sieht es der Architektur an. Die Decke ist meterhoch und gleicht einem Gewölbe. Schwere Kronleuchter hängen herab. Dafür aber sind die Wände freundlich in hellem Holz vertäfelt. Auch das Mobiliar ist heute in hellem Holz und modern. Am Kopfende die Richterbank, links davon der Sitz des Staatsanwaltes, gegenüber die Bank der Angeklagten und davor der Rechtsanwälte. Hier wurde schon mancher Mord verhandelt, der in Krefeld und  Umgebung verübt wurde.

Am Freitag, 8. Dezember, geht es hier wieder um Mord, Totschlag und Bankraub. Aber diesmal Gott sei Dank nur literarisch.

„Wir dürfen hier unseren Benefiz-Krimi-Tag veranstalten“, dankt Dr. Thomas Hoeps den Verantwortlichen des Landgerichts. Der Leiter des Niederrheinischen Literaturhauses in Krefeld hat den Verein für Krimiautoren, „das Syndikat e.V.“, zu einer großen Lesung eingeladen. Sieben Autoren aus Krefeld, Kreis Viersen, Gladbach und Kerken werden an diesem Tag jeweils 10 Minuten lang aus ihren Krimis vorlesen.

Mit dabei ist die Krefelder Autorin Ina Coelen. Auch sie ist Mitglied im „Syndikat“. Sie erklärt: „Das Syndikat wurde 1986 von deutschsprachigen Krimiautoren gegründet“. Ziel war es, den deutschen Kriminalroman zu fördern. Inzwischen zählt der Verein rund 800 Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Scheiz.

Seit nunmehr zehn Jahren veranstaltet das Syndikat jährlich einen Krimitag. Diesmal findet dieser in Krefeld statt. Und wie immer ist der Erlös des Krimitages für einen guten Zweck bestimmt.

Diesen Zweck erläutert Gudrun Tiefers-Sahafi, Leiterin der Familienbildungsstätte und der Jugendkunstschule in der Bürgerinitiative Rund um St. Josef: „Wir bieten Wen Do als Stärkungsangebot für Mädchen an“. Wen Do ist eine Form der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Die Bürgerinitiative agiert in einem sozialen Brennpunkt der Krefelder Südstadt. Ihre Kurse dienen u.a. der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen.

Der Erlös generiert sich über die Spenden des Publikums. Eintritt zum Lesemarathon wird nicht erhoben. Aber es geht der Hut herum.

70 Plätze bietet der Saal für die Zuhörer. Wer dabei sein möchte am 8. Dezember, sollte sich vorher im Niederrheinischen Literaturhaus anmelden. Entweder telefonisch unter Tel.: 02151/ 154 16 14 oder per Mail unter literaturhaus@krefeld.de

Dabei ist zu beachten: Beginn der Lesung ist um 19.30 Uhr. Es empfiehlt sich aber, sich eine Dreiviertelstunde vorher am Eingang des Landgerichtes einzufinden. Denn jeder Besucher des Landgerichtes muss einzeln eine elektronische Schleuse passieren, an der auch sein Personalausweis kontrolliert wird. Das kann dauern. Deshalb empfängt das Literaturhaus die Gäste im Saal mit Getränken, um die Zeit bis zum Beginn der Lesung zu verkürzen.