Vorstandsveränderungen beim TV Schiefbahn Micheal Pfeiffer ist neuer Vorsitzender

Schiefbahn · Der TV Schiefbahn (TVS) hat einen neuen 1. Vorsitzenden: In der Mitgliederversammlung wurde Michael Pfeiffer (bisher 2. Vorsitzender) einstimmig zum Nachfolger von Ralf Weitz gewählt, der nach zwölf Jahren nicht mehr zur Wiederwahl antrat. Michael Weyers (Ressortleiter Sport & Soziales) und Claudia Gerhards (Ressortleiter Finanzen) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Michael Pfeiffer wird zudem weiter das Ressort Internet betreuen.

 Der Ex-Vorsitzende Ralf Weitz übergibt die Kuhglocke als Symbol der Sitzungsleitung an Nachfolger Michael Pfeiffer. Mit dabei: Anja Schröter (Geschäftstelle), Claudia Gerhards (Ressort Finanzen), Michael Weyers (Ressort Sport & Soziales), Ulrike Bamberg (Geschäftsstelle).

Der Ex-Vorsitzende Ralf Weitz übergibt die Kuhglocke als Symbol der Sitzungsleitung an Nachfolger Michael Pfeiffer. Mit dabei: Anja Schröter (Geschäftstelle), Claudia Gerhards (Ressort Finanzen), Michael Weyers (Ressort Sport & Soziales), Ulrike Bamberg (Geschäftsstelle).

Foto: TV Schiefbahn

In seinem Dankwort an den bisherigen 1. Vorsitzenden betonte Michael Pfeiffer dessen langjährige Verbundenheit mit dem Verein: Ralf Weitz war 1979 in den TVS eingetreten, damals als Karate-Sportler. 1992 wurde er, damals noch unter Peter Bäumges, zum 2. Vorsitzenden gewählt. Er hielt dieses Amt inne, bis dass er 2012 die Nachfolge von Klaus Bamberg, dem damaligen 1. Vorsitzenden antrat. „Ralf ist ein sympathischer und kompetenter Mensch. Er hat den Verein immer zukunftsorientiert geleitet. Und er ist immer da, wenn man ihn braucht“, so Michael Pfeiffer – er sei „ein toller Typ!“. Ralf Weitz wurde nach den Vorstandswahlen zum Ehrenmitglied ernannt. Er freute sich, dass Pfeiffer sein Nachfolger geworden sei: „Ich bin unendlich dankbar, dass Du es machst… aber wir brauchen perspektivisch ein jüngeres Team“.

Die üblichen Tagesordnungspunkte einer Mitgliederversammlung waren zuvor harmonisch verlaufen. Ralf Weitz hatte einen umfassenden Rückblick auf das Jahr 2023 gegeben. Die Mitgliederzahlen sind nach der Corona-Pandemie auf 2927 Mitglieder (Stichtag 1.1.2024) gestiegen, wobei viele während der Stillstands-Phase dem Verein treu geblieben waren. Erfreulich sei die Entwicklung in der Handball-Abteilung: Es gibt 160 Spieler, sodass keine Lücken in den Jahrgängen entstehen. Die Turn-Abteilung ist um 40 Sportler auf 434 gestiegen. Den stärksten Zuwachs hat die Abteilung Wassersport/Reha/Sport für Ältere – mit jetzt 1556 Mitgliedern. Der älteste Sportler ist 96 Jahre, die älteste Sportlerin 92 Jahre. Es zeige sich, dass die Strategie des Vorstandes für den Verein richtig gewesen sei, so Ralf Weitz. Allerdings gibt es auch ein Problem: Die Kapazität in der Peter-Bäumges-Halle ist weitestgehend ausgeschöpft und die eigentlich geplante neue Gymnastik-Halle sei wegen der veränderten Finanzierungssituation derzeit nicht realisierbar: Fördertöpfe sind eingestellt worden, Baukosten und Zinsen so gestiegen, dass der Verein es nicht mehr sinnvoll stemmen kann. Ein umfangreiches Projekt dreht sich um das Thema „Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“. Grundsätzlich erwarte der Vorstand ein klares Bekenntnis gegen sexualisierte Gewalt, dazu ein erweitertes Führungszeugnis von allen Übungsleitern und Übungshelfern. Weitere Maßnahmen müssten individuell auf die Sportart und die räumlichen Gegebenheiten abgestimmt werden. Damit das Hallentraining im Sommer bei hohen Temperaturen angenehm bleibt, arbeitet der Verein an einer befestigten und mit Sonnensegel geschützten Außenfläche. Diese sei zwar nur 8 x 8 Meter groß, aber auch dafür müssten Genehmigungen beantragt und unter anderem ein Lärmschutzgutachten vorgelegt werden. Der Vorstand ist optimistisch, dass die Fläche im Sommer fertig wird. Großes Thema in diesem Jahr ist das 125-jährige Bestehen des Vereins: Am 26. Mai gibt es einen offiziellen Festakt und die Abteilungen planen dazu verschiedene Veranstaltungen im Jahresverlauf. Michael Weyers verwies auf viele sportliche Erfolge der Abteilungen im vergangenen Jahr – bei Bogenschützen, im Badminton oder von der Tanzgruppe „Blue Diamonds“. Problematisch sei die monatelange Schließung des Vario-Bads gewesen – dadurch sind dem Verein auch Einnahmen entgangen.

Zum Stichwort Finanzen in Kürze: In 2023 waren die Einnahmen und Ausgaben fast ausgeglichen, mit lediglich rund 700 Euro Minus, „das ist fast eine schwarze Null, das ist in Ordnung“, so Claudia Gerhards. Das sah die Versammlung genauso und entlastete den Vorstand einstimmig. Nach rund zwei Stunden war die Versammlung beendet. Der Verein sucht derzeit aber noch einen Nachfolger für das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden, denn diese Funktion konnte leider nicht besetzt werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort