Erfolgreiche erste Auflage Azubimesse: Berufliche Zukunft planen

Viersen · Zahlreiche Schüler*innen besuchten die 1. Viersener Azubimesse, die jetzt in der Festhalle stattfand.

 Die 1. Viersener Azubimesse war so erfolgreich, dass eine Wiederholung wahrscheinlich ist.

Die 1. Viersener Azubimesse war so erfolgreich, dass eine Wiederholung wahrscheinlich ist.

Foto: Stadt Viersen

Die Stände von mehr als 40 überwiegend mittelständischen Betrieben aus der Region waren den ganzen Tag über sehr gut besucht. Die durch die Pandemielage vorgegebene Kapazitätsgrenze von maximal 250 Messegästen gleichzeitig reichte nur knapp aus, um die Nachfrage zu befriedigen.

Die Viersener Schulen hatten zuvor eineinhalbstündige Zeitfenster für jeweils 30 interessierte Schüler*innen der Abschlussjahrgänge buchen können und diese Möglichkeit rege genutzt. In ihrer Begrüßungsrede sprach Bürgermeisterin Sabine Anemüller die angehenden Auszubildenden direkt an. „Diese Messe kann euch als Wegweiser und Kompass dienen für euren Einstieg in das Berufsleben. Stellt Fragen und sucht das Gespräch“, ermutigte sie die jungen Messegäste.

Marina Heuermann, Fachbereichsleiterin Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen, zeigte sich hoch erfreut über die vielen Unternehmen, die auf der Messe vertreten waren. „Die Besetzung von Ausbildungsplätzen ist derzeit ein echter Engpass für viele Firmen. Junge Menschen und Viersener Unternehmen in Kontakt zu bringen, ist deshalb eine wichtige Aufgabe für uns als städtische Wirtschaftsförderung.“

Viele junge Leute strebten eine Karriere bei großen, bekannten Konzernen an. Dass es in der Region zahlreiche hochspezialisierte mittelständische Unternehmen gebe, die in ihrem Bereich teils Marktführer sind, könne man mit Veranstaltungen wie der Azubimesse ins Bewusstsein der zukünftigen Fachkräfte bringen. Angesichts des mehr als lebhaften Verlaufs der Messe ist für Heuermann klar: „Das ruft nach Wiederholung.“

Comedian Niklas Siepen, der auf der Bühne der Azubimesse Vorträge, Interviews und Präsentationen moderierte, genoss seinen Einsatz in Viersen. Er habe zwar durchaus Erfahrung, „aber dass hier ein Satz, eine spontan gestellte Frage im Interview, möglicherweise den Start einer Karriere auslösen kann, das hat eine ganz eigene Qualität.“