Noch drei Vorstellungstermine Naturnahe Schaugärten als Inspiration

Meerbusch · Im Meerbuscher Stadtgebiet gibt es mittlerweile fünf sogenannte„Schaugärten“. Die naturnahen Flächen bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Förderung der heimischen Tierwelt – beispielsweise als Nahrungsquelle, als Unterschlupf, zum Überwintern oder in Bezug auf die Fortpflanzung.

 Naturgärtnerin Gundula Kerekes erklärt interessierten Zuhörern die Besonderheiten des Schaugartens am Uerdinger Gerichtsweg in Osterath.

Naturgärtnerin Gundula Kerekes erklärt interessierten Zuhörern die Besonderheiten des Schaugartens am Uerdinger Gerichtsweg in Osterath.

Foto: Thomas Hippel

Mit den naturnahen Flächen sollen aber auch den Bürger*innen Anreize geliefert werden, ihre Gärten selbst naturnah zu gestalten. Gemeinsam mit der Naturgärtnerin und Umweltpädagogin Gundula Kerekes (l.) und Anna Hardenberg, Landschaftsarchitektin und stellvertretende Bereichsleiterin Grünflächen der Stadtverwaltung, wurde in dieser Woche am Schaugarten am Uerdinger Gerichtsweg in Osterath ein erster Termin angeboten, bei dem der Garten allen Interessierten näher erläutert wurde. Dabei gab es auch Tipps, wie die naturnahe Gestaltung des eigenen Gartens umgesetzt werden kann. Weitere Termine sind – jeweils um 17 Uhr – am 14. Juli Im Schieb in Lank-Latum, am 21. Juli an der Mataréstraße in Büderich sowie am 28. Juli Im Rott/Bösinghovener Straße in Bösinghoven. Zu erkennen sind die Naturgärten an dem Staketenzaun, der die jeweilige Fläche umschließt.