med:extra Herztag im Bethanien

Moers · Die Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin am Krankenhaus Bethanien lädt am Mittwoch, 9. November, zum Herztag ein.

Beim Reanimationstraining lernen große und auch kleine Besucher, wie sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung Leben retten können.

Beim Reanimationstraining lernen große und auch kleine Besucher, wie sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung Leben retten können.

Foto: fotolulu

Das Herz stolpert, der Puls rast. Es kommt zu heftigen, unregelmäßigen Schlägen bis zum Hals hinauf, einem Druckgefühl im Brustkorb und Luftnot. Diese typischen Symptome für Vorhofflimmern lösen bei Betroffenen Angst und Beklemmung aus. Schätzungsweise sind es 1,5 bis 2 Millionen Menschen, die unter der häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern, leiden. Für die Deutsche Herzstiftung Grund genug, das Thema im Rahmen der diesjährigen Herzwochen (1.-30. November) unter dem Motto „Turbulenzen im Herz – Vorhofflimmern“ verstärkt in den Fokus zu rücken. Die Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin am Krankenhaus Bethanien beteiligt sich an den Aktionswochen mit ihrem Herztag am Mittwoch, 9. November.

„Die Veranstaltung richtet sich an Menschen jeden Alters, wenngleich insbesondere Ältere von Vorhofflimmern häufiger betroffen sind als Jüngere. Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie ist das frühzeitige Erkennen dieser Erkrankung“, erklärt Chefarzt Prof. Dr. Stefan Möhlenkamp.

Das Team um den erfahrenen Herzspezialisten lädt am zweiten Novembermittwoch ab 14.30 Uhr zu einem Infonachmittag rund um das Thema Vorhofflimmern in die Cafeteria des Krankenhauses ein. Ab 14.30 Uhr können die Besucher des Herztages kostenlose Blutdruckmessungen durchführen lassen, am Reanimationstraining teilnehmen und sich Tipps für eine herzgesunde Diät einholen. Über Ursachen und Vorbeugung von Vorhofflimmern geht es im ersten Arzt-Vortrag von Prof. Dr. Möhlenkamp. „Zu den häufigsten Verursachern von Vorhofflimmern zählt Bluthochdruck“, so der Internist. Aber auch andere Vorerkrankungen und Risikofaktoren wie Übergewicht können eine Erkrankung begünstigen, die wiederum Auslöser für einen Schlaganfall sein kann. Studien zufolge ist Vorhofflimmern für 20 bis 30 Prozent der Schlaganfälle in Deutschland verantwortlich.

Um die medikamentöse und interventionelle Therapie von Vorhofflimmern geht es ab 15.45 Uhr im Vortrag von Dr. Hanno Klemm, Oberarzt im Herzzentrum Dortmund. Anschließend gibt der Leitende Oberarzt der Bethanien-Kardiologie Dr. Volker Koke spannende Einblicke in das Herzkatheterlabor, Oberärztin Dr. Anita Malkoc stellt die Herzschrittmacher-Ambulanz vor.

Der Eintritt zum Herztag ist frei, eine vorherige Anmeldung jedoch erforderlich – entweder telefonisch unter 02841 200-2618 oder per E-Mail an herzklinik@bethanienmoers.de

Besucher:innen des Herztages sind beim Zutritt ins Krankenhaus gebeten, einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorzuzeigen und während ihres Aufenthaltes eine FFP2-Maske zu tragen.