Vom Sportreporter zum Serienfiesling Noch ein Gladbacher Jung bei „Unter uns“

Mönchengladbach · Die Gladbacher Promis geben sich bei RTL die Klinke in die Hand. Nach Stadionsprecher Torsten Knippertz spielt nun Formel-1-Experte Kai Ebel in der Fernsehserie „Unter uns“ mit.

Eine Szene aus „Unter uns“: Bambi (Benjamin Heinrich, l.) gibt sich bedrohlich, um sich und Britta (Tabea Heynig) aus der brenzligen Situation mit dem Hehler (Kai Ebel) zu retten.

Eine Szene aus „Unter uns“: Bambi (Benjamin Heinrich, l.) gibt sich bedrohlich, um sich und Britta (Tabea Heynig) aus der brenzligen Situation mit dem Hehler (Kai Ebel) zu retten.

Foto: RTL/RTL Stefan Behrens

Statt Qualifying und Boxenstopp stehen für Kai Ebel gerade Betrügereien auf dem Programm. Bekannt als Formel-1-Experte, Moderator  beim „RTL Promiboxen“ und aus Auftritten in „Alarm für Cobra 11“ und „Let’s Dance“, spielt der Mönchengladbacher jetzt in der erfolgreichen RTL-Serie „Unter uns“ mit.

„Ich spiele Gero Mertens, einen schmierigen Diamantenhehler. Das war eine ganz neue Erfahrung für mich und es hat großen Spaß gemacht, auch schauspielerisch im Einsatz zu sein. Ich hoffe, ich habe mich hier nicht disqualifiziert…“, so der Sportreporter.

Monika Huber (Isabel Vollmer) hat von ihrem kriminellen Ex-Freund eine Diamanten-Kette bekommen. Doch diese ist gestohlen und Monika möchte sie loswerden: Natürlich möglichst gewinnbringend. Sie weiht Britta Schönfeld (Tabea Heynig) und Bambi Hirschberger (Benjamin Heinrich) ein. Die drei wollen die Diamanten auf dem Schwarzmarkt loswerden und treffen dabei Gero Mertens (Kai Ebel). Der wirkt wie ein seriöser Geschäftsmann, doch seine Auslegung des Gesetzes ist höchst großzügig...

Schauspielerin Tabea Heynig: „Als ich erfahren habe, dass Kai Ebel die Rolle des Hehlers spielt, habe ich mich sehr gefreut! Kai war sowohl optisch, als auch schauspielerisch super vorbereitet.“

„Unter uns“ läuft von montags bis freitags um 17.30 Uhr bei RTL und jederzeit auf RTL+. Ab dem 16. Dezember ist Kai Ebel in seiner Rolle als Gero Mertens zu sehen.