Dire Straits Legacy – World Tour 2024 mit den Original-Musikern Der Sound der Dire Straits

Rheydt · „Money for Nothing”, „Sultans of Swing”, „Brothers in Arms” – die Dire Straits haben mit ihren Hits mehr als 120 Millionen Alben verkauft und gehören zu den erfolgreichsten Rockbands der Welt.

 Original Musiker der Dire Straits kommen mit weiteren Top-Musikern zusammen – das ist das Projekt „Dire Straits Legacy“, live zu erleben bei der SommerMusik 2024.

Original Musiker der Dire Straits kommen mit weiteren Top-Musikern zusammen – das ist das Projekt „Dire Straits Legacy“, live zu erleben bei der SommerMusik 2024.

Foto: DSL_WE4SHOW

Die original Dire Straits-Mitglieder Alan Clark, Phil Palmer, Mel Collins und Danny Cummings bringen ihre Welthits zum ersten Mal als Dire Straits Legacy mit weiteren Top-Musikern auf die Bühne der SommerMusik Schloss Rheydt. Mehr Dire Straits gibt es nirgends!

Seit 1995 ist die Band nicht mehr öffentlich gemeinsam aufgetreten, Gründungsmitglied Mark Knopfler lässt jede Hoffnung auf eine Wiedergeburt im Keim ersticken. Doch die Liebe und Leidenschaft zum ikonischen Sound der Briten brachte die Originalmitglieder mit weiteren herausragenden Musikern zusammen. Gemeinsam riefen sie das Projekt „Dire Straits Legacy“ - kurz DSL ins Leben – für Millionen Fans ein Grund zum Jubeln.

„Für die SommerMusik und natürlich für Mönchengladbach ein echter Knaller. So hautnah wie auf der Bühne im Rheydter Schloss ist das Live-Erlebnis sicher noch mal ein ganz besonderes“, freut sich Festivalmacher Günter vom Dorp. Am Wochenende traf er die Dire-Straits Musiker sogar persönlich: „Die haben Bock auf Rock und die Fans, das ist einfach spannend zu erleben.“

Die Besetzungsliste liest sich wie ein Who-is-Who der Rockmusik:

Alan Clark wurde 1980 als erster Keyboarder Mitglied der Dire Straits und war der einzige Musiker, der neben Mark Knopler bei jedem Song der Band mitgespielt hat. Clark coproduzierte das Album „On Every Street“ und galt unter seinen Kollegen als Musikalischer Direktor der Formation. 2018 wurde er als wichtiges Mitglied der Dire Straits in die Rock’n‘Roll Hall of Fame aufgenommen.

Phil Palmer kam 1990 zu den Dire Straits, tourte mit ihnen um die Welt und spielte auf den Alben „On Every Street“ und „On the Night live“. Abgesehen davon gilt Palmer als einer der führenden Session-Gitarristen, seine Riffs schmücken mehr als 450 Platten unterschiedlicher Künstler. Er gehörte unter anderem zur Band von Eric Clapton.

Danny Cummings gehörte von 1990 zum Live-Ensemble. Als Percussionist ist er auf „On Every Street“ zu hören und spielt auf der Tour zum Album. Auch nach Auflösung der Dire Straits blieb er an Mark Knopflers Seite und begleitete ihn auf seinen Solo-Touren als Schlagzeuger und Percussionist. Cunnings arbeitete mit weiteren Weltstars wie Tina Turner, George Michael und Bryan Adams.

Mel Collins gehörte seit 1982 zu den Dire Straits. Sein Saxofon ist bereits auf dem „Love over Gold“-Album zu hören, es folgten Welttourneen und weitere Aufnahmen mit der Band. Collins arbeitete zudem mit Größen wie den Rolling Stones und ist Originalmitglied von King Crimson.

Zu Dire Straits Legacy gehört außerdem der weltbekannte Bassist und Musikproduzent Trevor Horn, der mit seiner Band Buggles den Hit „Video Killed the Radio Star“ veröffentlichte. Horn produzierte später wahre Hymnen der Achtziger wie „Owner of a Lonely Heart” von Yes sowie die Frankie-Goes-to-Hollywood-Hits „Relax” und „The Power of Love“.

Der Grammy-Gewinner Cristiano Micalizzi sorgt bei DSL für den richtigen Schlagzeug-Groove, sein italienischer Landsmann Primiano Dibiase liefert die Keyboards. Sänger und Gitarrist Marco Caviglia leiht dem DSL-Projekt seine Stimme. Über viele Jahre hinweg perfektionierte er den besonderen Gitarrenstil seines Vorbildes Mark Knopfler und tourte sogar schon mit Knopfler-Sidekick Steve Phillips (The Notting Hillbillies).