Jugendliche lernen potenzielle Arbeitgeber kennen Erfolgreich „eingecheckt“

Mönchengladbach · Bei „Check In Berufswelt“ lernen Jugendliche potenzielle Arbeitgeber und die Betriebsatmosphäre kennen. Schulen, die besonders gut auf die Aktion vorbereitet waren, wurden jetzt ausgezeichnet.

 Durch die Initiative „Check In Berufswelt“ können sich Schüler*innen auf das Arbeitsleben vorbereiten. Oberbürgermeister Felix Heinrichs (links) und IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz (rechts) waren Schirmherren der Aktion.

Durch die Initiative „Check In Berufswelt“ können sich Schüler*innen auf das Arbeitsleben vorbereiten. Oberbürgermeister Felix Heinrichs (links) und IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz (rechts) waren Schirmherren der Aktion.

Foto: Hans-Peter Reichartz

Mitte Mai fand die diesjährige Auflage von „Check in Berufswelt“ statt, jetzt war es Zeit, ein Fazit zu ziehen. Und das fiel in der Realschule an der Niers, wo diese Woche die bei der „Berufswelt“ engagiertesten Schulen ausgezeichnet wurden, durchweg positiv aus: Über 200 Unternehmen in Mönchengladbach, Krefeld, im Kreis Viersen und im Rhein-Kreis Neuss öfffneten ihre Türen und präsentieren ihre Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Über 3 700 Schüler*innen nutzen diese Möglichkeit zur Berufsorientierung.

Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein und zusammen mit Oberbürgermeister Felix Heinrichs Schirmherr der Veranstaltung, freute sich über die – nach den Corona-Jahren – gute Resonanz, mahnte jedoch auch: „Wir wollen wieder auf das Teilnehmerniveau vor Corona kommen, das heißt bis zu 5 000 Schüler*innen. Wir dürfen nicht müde werden, für die Ausbildung zun werben.“

Während Corona fand „Check in“ sowohl digital als auch als Hybrid-Veranstaltung statt. Thomas Feldges vom Organisationsbüro der „Check in Berufswelt“ unterstrich die Bedeutung des Projekts, das die Möglichkeit bietet, den Kontakt zwischen jungen Menschen in der Entscheidungsphase vor ihrer Berufswahl mit möglichen Arbeitgebern und Ausbildungsbetrieben herzustellen und hautnah die Atmosphäre eines Betriebes kennenzulernen. „Das ist der beste Weg für die Orientierung in der Berufswelt“, ergänzte Steinmetz zu der Möglichkeit, viele verschiedene Ausbildungsbetriebe an einem Tag zu besuchen und kennenzulernen. Allein in Mönchengladbach waren dieses Jahr 628 Schüler und 43 Betriebe dabei.

„Der Fachkräftemangel und Personalbedarf bliebt eine Herausforderung“, stellte Steinmetz fest. Dass es wichtig sei, nicht nur die Akademisierung voranzutreiben, sondern die Möglichkeiten guter Ausbildungen vorzustellen, betonte auch Felix Heinrichs. „Check In Berufswelt“ biete Orientierung und erweitere den Horizont der Schüler*innen. Auch die beteiligten jungen Erwachsenen kamen an diesem Vormittag zu Wort und lobten unisono die Initiative.

Die für besonderes Engagement ausgezeichneten Schulen sind: Maria-Lenssen-Berufskolleg, Gesamtschule Espenstraße, Gymnasium am Geroweiher, Ganztagshauptschule Heinrich Lersch, Realschule an der Niers, Weiterbildungskolleg Linker Niederrhein Abteilung Mönchengladbach.

Der nächste Check In Berufswelt-Tag findet am 15. Mai 2023 in Mönchengladbach statt.