Krefeld „HSG ist auf dem richtigen Weg“

Krefeld · Der Handball-Drittligist HSG Krefeld-Niederrhein hält an seinem Ziel, mittelfristig in die Zweite Liga aufzusteigen, fest. Dies verriet der Erste Vorsitzende, Dr. Simon Krivec, im Gespräch mit dem Extra-Tipp.

HSG-Vorsitzender Dr. Simon Krivec (rechts) äußerte sich im Gespräch mit Extra-Tipp-Redaktionsleiter Jörg Zellen zum Trainerwechsel und den mittelfristigen Zielen der „Eagles“.

HSG-Vorsitzender Dr. Simon Krivec (rechts) äußerte sich im Gespräch mit Extra-Tipp-Redaktionsleiter Jörg Zellen zum Trainerwechsel und den mittelfristigen Zielen der „Eagles“.

Foto: privat

Die HSG will dahin zurück, wo sie bereits einmal war - in die Zweite Liga. Die „Eagles“ rüsten sich derzeit für die neue Saison, die im September startet. Dann wollen die Handballer aus der Glockenspitzhalle alles daran setzen, einen erneuten Höhenflug zu starten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde nun auch der Trainer ausgetauscht. Darüber sprach der Extra-Tipp mit dem Ersten Vorsitzenden der HSG Krefeld-Niederrhein.

Die Entlassung von Maik Pallach sowie die Verpflichtung eines neuen Cheftrainers kam für Außenstehende doch relativ überraschend.

Simon Krivec Das mag so wirken, jedoch beschäftigen wir uns schon recht lange mit der Thematik und standen in den vergangenen Wochen auch immer im Kontakt zu unserem neuen Trainer Mark Schmetz. Er war bereits nach dem Aufstieg in die Zweite Liga 2019 unser Wunschkandidat, musste uns seinerzeit jedoch wegen beruflicher Verpflichtungen absagen. Dies hat sich in der Zwischenzeit geändert und daher war es selbstverständlich, nachdem in Schalksmühle die Situation um seine Person unklar wurde, in eine unverbindliche Gesprächsrunde einzusteigen.

Aber wieso kam es überhaupt zu diesem Wechsel?

Simon Krivec Wir sind im Zuge der Saisonanalyse zu der Überzeugung gekommen, dass unsere Mannschaft nicht ihr Potenzial ausgeschöpft hat. In ein zwei Spielen gelang dies, aber ansonsten fehlte die Kontinuität. Oftmals haben wir zur Halbzeit mit sechs, sieben Toren geführt, dann aber nur knapp mit zwei Treffern Vorsprung gewonnen. Das war zu wenig. Souverän haben wir leider nur sehr selten gespielt. Wir setzen nun auf Mark Schmetz, der nicht nur ein erfolgreicher Bundesligaspieler war, sondern auch über langjährige Erfahrungen im Trainerbereich verfügt.

Also strebt die HSG in der kommenden Saison den Zweitliga-Aufstieg an?

Simon Krivec Wir arbeiten perspektivisch. Im vergangen Jahr haben wir als Ziel ausgegeben, binnen von drei Jahren aufzusteigen. Wann uns dies gelingt, wird sich zeigen. Wir reden immerhin vom Sport, da ist nicht alles planbar. Zudem sind wir von anderen Voraussetzungen für diese Spielzeit ausgegangen. Es wird fünf Staffeln und wieder eine Aufstiegsrunde geben. Unser Ziel ist es, uns dafür zu qualifizieren. Danach ist alles möglich.

Wie zufrieden sind Sie generell mit der Entwicklung des Vereins?

Simon Krivec Die HSG ist auf dem richtigen Weg. Wir haben die Professionalisierung vorangetrieben, sind da quasi abseits der Platte in Vorleistung getreten. Wir haben uns in der Stadt und Region etabliert und wollen in Zukunft die Früchte dieser Arbeit einfahren.