Kampagne der Stadt Krefeld Gesucht: 170 Fachkräfte und 150 Azubis

Krefeld (aro) · Fachkräfte werden überall händeringend gesucht. Die Stadt Krefeld setzt auf neue Kanäle, um Stellen auszuschreiben und geeignete Bewerber auf sich aufmerksam zu machen.

 Für die Personalmarketing-Kampagne der Stadt Krefeld gaben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einblicke in ihre Arbeit.

Für die Personalmarketing-Kampagne der Stadt Krefeld gaben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einblicke in ihre Arbeit.

Foto: Stadt Krefeld

Social Media nutzen, um gezielt jüngere Leute anzusprechen, in Zeitungsanzeigen, auf Bussen und Plakatwänden mit einem QR-Code direkt auf ausgeschriebene Stellen verweisen, mit neuen Imagefilmen die Stadt als attraktiven Arbeitgeber präsentieren: Die Verantwortlichen haben ihre Kampagne, die Ende dieses Monats startet, strategisch durchgeplant. Und das hat einen guten Grund: „Mit über 4000 Beschäftigten, von denen ein Viertel allein in den kommenden acht Jahren in Rente geht, müssen wir neue Wege beschreiten“, betont Cigdem Bern, die Personaldezernentin der Stadt. Allein in den kommenden Monaten werde man 170 Arbeits- und zusätzlich 150 Ausbildungsplätze ausschreiben und diese Stellengesuche durch eine intensive Kampagne begleiten.

„Krefeld l(i)ebenswert gestalten!“, unter diesem Motto stehen die Personalmarketing-Kampagne und der begleitende Imagefilm. Für diesen haben städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen einen Einblick in ihre Arbeit gewährt.

Denn der Personalmangel betrifft inzwischen alle städtischen Abteilungen, besonders jedoch den Sozial- und Erziehungsbereich. Cigdem Bern: „Es ist sehr schwer, qualifiziertes Personal in diesem Bereich zu finden, wir haben dort echte Engpässe.“ Ein weiteres Video speziell für die Berufsfelder im Sozialwesen soll folgen. Darüber hinaus versuche die Stadt, weitere attraktive Ausbildungsangebote zu machen. So seien mit der Heilerziehungspflege und der Kinderpflege jüngst zwei neue Ausbildungsberufe hinzugekommen, die man bei der Stadt erlernen kann.

Insbesondere bei den Schulabgängern möchte die Stadt nun ansetzen, um für die Vorteile einer Ausbildung im öffentlichen Dienst zu werben. Dazu gehören klassische Ausbildungsberufe ebenso wie das duale Studium. Sabrina Buttler, Abteilungsleiterin Ausbildung, Personalentwicklung und Personalmarketing: „Wir hoffen, dazu beizutragen, dass sich in Zukunft vor allem viele Jugendliche aus Krefeld dafür begeistern lassen, für Ausbildung und Studium hier in der Stadt zu bleiben, wo ihre Wurzeln sind.“