Tipps zum Energiesparen Markt der Möglichkeiten

Krefeld · Im alten Stadtbad informiert ein „Markt der Möglichkeiten“ über praktisches Energiesparen in den Haushalten. Alle Infos und Beratungen sind kostenlos.

Laden zum „Markt der Möglichkeiten“ am 24. September in den Innenhof des Stadtbads ein: Marco von Deylen, Birgit Causin und Deike Herrmann.   Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann

Laden zum „Markt der Möglichkeiten“ am 24. September in den Innenhof des Stadtbads ein: Marco von Deylen, Birgit Causin und Deike Herrmann. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann

Foto: Stadt Krefeld/Jochmann, Dirk (dj)

Wie kann ich Energie und Kosten im täglichen Alltag einsparen? Welche Förderprogramme bietet die Stadt an? Wie fährt sich eigentlich ein Lastenrad?

Auf Initiative der Stadt Krefeld bringt der „Markt der Möglichkeiten“ am Samstag, 24. September, von 11 bis 16 Uhr viele unterschiedliche Aussteller rund um das Thema Energie im Innenhof des alten Stadtbades an der Gerberstraße zusammen.

 Eigentümer und Mieter haben die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Bereichen beraten zu lassen und Kontakte zu Dienstleistern und Unternehmen zu knüpfen. Alle Angebote sind vor Ort kostenfrei.

„Wir möchten mit dem Markt der Möglichkeiten Ideen- und Ratgeber sein“, erklärt Deike Herrmann, Leiterin des städtischen Fachbereichs Vermessung, Kataster und Liegenschaften, „denn jeder Krefelder kann Teil der Energiewende werden und dadurch auch das eigene Portmonee nachhaltig entlasten.“

Mit dabei ist zum Beispiel die Caritas. Die Mitarbeitenden bieten einen Stromspar-Check an. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen profitieren von den Tipps und Ratschlägen, wie sie Gewohnheiten so verändern können, dass sie nachhaltig Energie im Alltag einsparen.

Auch die Verbraucherzentrale NRW bietet eine Energieberatung an. „Oft ist es bereits mit einfachen Tricks möglich, den Verbrauch zu senken“, sagt Marco von Deylen, der bei der Stadt Krefeld das Sanierungsmanagement betreut. „Der Wasserboiler in der Küche ist ein gutes Beispiel. In vielen Haushalten hält er ununterbrochen eine bestimmte Wassermenge auf konstant hohen Temperaturen – auch nachts, wenn kein warmes Wasser benötigt wird. Über die Einstellung am Boiler oder mithilfe einer Zeitschaltuhr lässt sich das regulieren. Auch die Wassertemperatur kann geringer voreingestellt werden. Das ist deutlich energieschonender.“

Umfangreich ist darüber hinaus auch das Angebot der Stadt Krefeld selbst. Birgit Causin, Quartiersmanagerin der Innenstadt, öffnet ihren Handwerkskoffer: Sie informiert über mögliche Förderprogramme der Stadt und hilft, im bundesweiten Fördergeld-Dschungel den Überblick zu behalten.

Das Ökologische Bauzentrum Duisburg bringt unter anderem ökologische Baustoffe für die Sanierung von Fassaden, ökologischen Wärmeverbundsysteme, ökologische Baustoffe zur Dachdämmung und Innendämmung mit.

Interaktiv stellt sich das Angebot des Fahrradhändlers Edelhelfer dar. Er zeigt E-Mobilitätslösungen und hat ein Lastenrad und Fahrradanhänger im Gepäck, die ausprobiert werden können.

Während des Marktes im Innenhof des Stadtbads am 24. September findet auch das wöchentliche Mitmachangebot des „Freischwimmer“-Vereins statt. Für den „Markt der Möglichkeiten“ öffnen die Ehrenamtlichen außerdem ihren Café-Bereich.

Der Eintritt zum Markt und alle Beratungsangebote sind kostenfrei. Der Innenhof ist über den Tordurchgang in der Geberstraße 53 bis 55 erreichbar.