„Helfen ist schon immer mein Ding“

Elmpt · Birgit Christiani aus Niederkrüchten hatte die Idee, ehrenamtlich und in Eigenregie Gutes für bedürftige Menschen und Tiere zu tun – so entstand die Initiative „Von Herzen helfen“, die sich gerade in der Vereinsgründung befindet.

 Christine Dohrenbach (l.) und Birgit Christiani in ihren Lagerräumen an der Alten Zollstraße in Elmpt. „Von Herzen helfen“ nimmt hier zweimal die Woche Spenden entgegen.

Christine Dohrenbach (l.) und Birgit Christiani in ihren Lagerräumen an der Alten Zollstraße in Elmpt. „Von Herzen helfen“ nimmt hier zweimal die Woche Spenden entgegen.

Foto: Christiane Samuel

„Helfen ist schon immer mein Ding“, sagt Birgit Christiani. Begonnen hat alles damit, dass sie in ihrer Wohnung in Niederkrüchten Lebensmittel- und Kleiderspenden für Obdachlose gesammelt hat. „Die Resonanz war riesig, daraus ist dann rasch ’Von Herzen helfen’ geworden“, erinnert sich die 52-Jährige. Schnell waren größere Räumlichkeiten erforderlich, deshalb hat die Initiative vor einigen Monaten zirka 80 Quadratmeter große Räume an der Alten Zollstraße 50 in Elmpt gemietet – und sucht bereits wieder dringend möglichst kostenfreie und trockene Lagermöglichkeiten, „denn die Spenden sind zahlreich“, betont Birgit Christiani.

Bedürftige (mit Leistungs-Bescheid) und Spendenwillige sind an der Alten Zollstraße an jedem Dienstag von 10.30 bis 12 Uhr und jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr willkommen. Gesammelt, sortiert und verteilt werden noch gut erhaltene Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, Spielzeug, Kinderbücher, Tierfutter und Zubehör, aber auch Haushaltswaren, Deko, Hygieneartikel, Trödel, haltbare Lebensmittel und per Foto auch gut erhaltene Möbel. „Alles sollte natürlich sauber hier abgegeben werden. Wir verteilen die Spenden an bedürftige Menschen, Familien, Obdachlosenorganisationen und Hilfsorganisationen wie zum Beispiel Kleiderkammern, Frauenhäuser und den Tierschutz“, erklärt Christine Dohrenbach (46), eine von acht ehrenamtlichen Helfern.

Der Vereinsname ist Programm. „Für uns stehen Menschen und Tiere in Not an erster Stelle und so entscheiden wir mit Herz und nicht bürokratisch von Fall zu Fall“, betont Birgit Christiani. Häufig tausche man bei Bedarf auch mit anderen Einrichtungen. „So haben wir beispielsweise mehrere Säcke Männerschuhe gegen Kinderkleidung in kleinen Größen mit einer anderen Einrichtung getauscht und weitere Säcke mit Kuscheltieren an ein Kinderheim in Rumänien geschickt“, erzählt sie.

Heute freut sich Marina Jovanovic (31) vom Verein „Save A Dog Germany“ aus Viersen über Kisten und Kartons mit ausrangierten Decken, Polstern und Verbandsmaterial, die ihr Christine Dohrenbach übergibt.

Zwar findet das komplette Engagement aller Beteiligten ehrenamtlich und in Eigenregie statt, aber die Miete für die Räume muss natürlich jeden Monat finanziert werden. Das geschieht momentan über die regelmäßig am ersten Wochenende im Monat stattfindenden Trödelmärkte (immer Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr), bei denen Interessierte sowohl zum gemütlichen Kauf mit Kaffee- und Kuchenbuffet vorbeikommen als auch selbst ihre Waren anbieten können. „Wir vermieten die große Rasenfläche vor unseren Räumen zum Trödeln für fünf Euro pro laufendem Meter – eine Bushaltestelle befindet sich praktischerweise außerdem direkt vor unserer Türe“, sagt Birgit Christiani.

(Report Anzeigenblatt)