Vertragsunterzeichnung Vertrag unterzeichnet

Stadt Willich · Jüngst wurde zwischen der Schulleiterin Andrea Großkraumbach von der Leonardo da Vinci Gesamtschule Willich und dem stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Lambertz vom Kinderschutzbund Willich ein Kooperationsvertrag über die Einrichtung von Nachhilfegruppen unterzeichnet.

Kooperationsvertrag unterzeichnet. Unser Foto zeigt hinten (von links). Schulsozialarbeiterin Gerta Rohde-Wanders, Lehrerin Euridike Pappas, die Nachhilfeschüler Sina Satlawa, Benjamin Kreft, Taoufiq Belga, Cafiq Belga und Norbert Maas vom KSB. Vorne zu sehen sind (von links): Sachulleiterin Andrea Großkraumbach, Dieter Lambertz, Vorstand KSB bei der Vertragsunterzeichnung.

Kooperationsvertrag unterzeichnet. Unser Foto zeigt hinten (von links). Schulsozialarbeiterin Gerta Rohde-Wanders, Lehrerin Euridike Pappas, die Nachhilfeschüler Sina Satlawa, Benjamin Kreft, Taoufiq Belga, Cafiq Belga und Norbert Maas vom KSB. Vorne zu sehen sind (von links): Sachulleiterin Andrea Großkraumbach, Dieter Lambertz, Vorstand KSB bei der Vertragsunterzeichnung.

Foto: KSB

Unter dem Motto „Schüler helfen Schülern“ werden bis Juli 2022 maximal zehn Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der Leonardo da Vinci Gesamtschule im Ortsteil Anrath Mitschülerinnen und Mitschülern der Mittelstufe einmal wöchentlich eine Nachhilfestunde (60 Minuten) in den Räumen der Leonardo da Vinci Schule geben. Die Kosten werden vom Kinderschutzbund Willich übernommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe sowie der Oberstufe werden von der Schulleitung in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Klassenlehrern und Tutoren und der Schulsozialarbeit angesprochen und bei der Kontaktaufnahme unterstützt.

Ansprechpartnerin für Fragen der Kooperation ist von Seiten der Leonardo da Vinci Gesamtschule Andrea Großkraumbach und Ansprechpartner für den Kinderschutzbund Willich ist Norbert Maas. Die Leonard da Vinci Gesamtschule Willich wird monatlich dem Kinderschutzbund Willich die geleisteten Nachhilfestunden in Rechnung stellen.

Beiden Vertragspartnern war es wichtig gerade die jüngeren Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, da coronabedingt deutliche schulische Leistungsrückstände zu verzeichnen sind. Dieses Pilotprojekt „Schüler helfen Schülern“ möchte Hilfestellung bieten. Sollte sich dies als erfolgreich herausstellen und weiterer Bedarf bestehen, sind beide Seiten gerne bereit die Kooperation weiterzuführen.