St. Helena Bruderschaft lädt nach Rheindahlen ein „Sommergarten“ statt Schützenfest

Rheindahlen · Zwar wurde das große Rheindahlener Schützenfest von Seiten der veranstaltenden St. Helena-Bruderschaft schon vor geraumer Zeit (wegen der Corona-Pandemie) abgesagt, aber dennoch will man in diesem Jahr im Stadtteil aufs Feiern nicht verzichten. Auf der Festwiese an der Hilderather Straße plant die Bruderschaft nun statt Kirmes einen „Sommergarten“ mit schönem Unterhaltungsprogramm.

Die St. Helena Bruderschaft Rheindahlen lädt zum Sommergarten mit Unterhaltungsprogramm ein.

Die St. Helena Bruderschaft Rheindahlen lädt zum Sommergarten mit Unterhaltungsprogramm ein.

Foto: Bert Stevens

Noch zu Jahresbeginn hegten die Bruderschaftler von St. Helena die Hoffnung auf Prunk und Umzüge, auf Tanzabende im Festzelt, auf Biergarten mit Vogelschuss, auf Currywurst und Backfisch an der Festwiese sowie auf Kirmesbuden auf dem Marktplatz. In diesem Jahr, so glaubten sie, müsste doch wieder so einiges möglich sein. Leider ein Irrtum.

Lockdown zu Beginn des Jahres, sinkende Inzidenzwerte im Sommer, aber jetzt wieder steigende Zahlen bei den Neuinfektionen. Alles in allem keine vernünftigen Planungsgrundlagen für „normale“ Festivitäten. Walter Gillessen, Pressewart der Bruderschaft, erklärt es so: „Um heutzutage ein ansprechendes Schützenfest zu veranstalten, bedarf es einer sehr langen Vorbereitungszeit. Damit hätten wir bereits im letzten Jahr anfangen müssen, aber die Corona-Krise hat ja bekanntlich alles zunichte gemacht. So bleibt diesmal nur ein kleines Fest, das aber sicherlich viel Freude in unseren Stadtteil bringen wird.“

Geplant sind drei Feiertage: Am Freitag, 20. August, öffnet der „Sommergarten“ ab 17 Uhr seine Tore – und ab 19 Uhr können die Besucher als besonderes Highlight die Band „Kölsch-katholisch“ mit ihrer rheinischen Musikkultur genießen. Oldies und Hits werden am Samstag, 21. August, ab 18 Uhr geboten. Dj Alex „K“ legt so ziemlich alle Hits auf, die der Musikmarkt aktuell zu bieten hat. Für den Sonntag, 22. August, ist ein Open-Air-Gottesdienst (10 Uhr) mit anschließendem Frühschoppen vorgesehen. Dazu spielt die Hardter Blasmusik groß auf. „Sollte es regnen, dann wird die Messe in unserer Pfarrkirche stattfinden“, informiert Walter Gillessen.

Es gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung. „Wir werden unser Drei-Tages-Event den Vorgaben gewissenhaft anpassen, gegebenenfalls auch die Besucherzahl begrenzen“, betont Gillessen. Der Eintritt ist an allen Tagen natürlich frei.