Wieder ein Stück mehr Fahrradfreundlichkeit Fünfte B+R-Anlage in Betrieb

Osterath · An der Haltestelle „Hoterheide“ in Osterath hat die Rheinbahn eine neue smarte Bike + Ride-Sammelanlage für Fahrräder eröffnet. In zwei Boxen stehen insgesamt 40 gesicherte Stellplätze zur Verfügung. Es ist der fünfte B+R-Standort in Meerbusch. Der Zugang erfolgt über eine App der Rheinbahn, die Mobilitätsplattform „redy“.

 Bürgermeister Christian Bommers und Rheinbahn-Vorständin Annette Grabbe demonstrieren die Nutzung der neuen B+R-Anlage. Auf der oberen Abstellebene werden die Räder auf ausziehbaren Schienen geparkt.

Bürgermeister Christian Bommers und Rheinbahn-Vorständin Annette Grabbe demonstrieren die Nutzung der neuen B+R-Anlage. Auf der oberen Abstellebene werden die Räder auf ausziehbaren Schienen geparkt.

Foto: Rheinbahn

Viele Pendler legen den Weg zur Haltestelle mit dem Fahrrad zurück, vermehrt auch mit hochwertigen E-Bikes. Damit die Fahrgäste ihre Räder sicher untergebracht wissen, während sie mit Bus und Bahn unterwegs sind, hat die Rheinbahn an den Haltestellen „Büderich, Landsknecht“, „Forsthaus“, „Haus Meer“ und „Bovert“ Bike + Ride-Anlagen mit je 20 Stellplätzen errichtet. Eine fünfte Station mit zwei Boxen für insgesamt 40 Räder wurde jetzt in Osterath an der Haltestelle „Hoterheide“ in Betrieb genommen.

„Mit den Bike + Ride-Anlagen an ausgewählten Haltestellen machen wir die Mobilität von Tür zu Tür für unsere Kundinnen und Kunden noch einfacher“, sagt Annette Grabbe, Vorständin der Rheinbahn. „Die sichere Verwahrung von Fahrrädern ergänzt unser Angebot sinnvoll und schafft eine schlüssige Mobilitätskette.“

So sieht es auch Bürgermeister Christian Bommers mit Blick auf das Mobilitätskonzept der Stadt Meerbusch. Dieses beinhalte ja, mehr Menschen zum Umstieg auf den ÖPNV beziehungsweise auf das Rad zu bewegen. „Das Angebot ist sicher ein weiterer Anreiz für viele, häufiger die Bahn zu nutzen, wenn sie wissen, dass sie ihr Rad sicher abstellen können.“ Er wünsche sich, dass viele Pendlerinnen und Pendler davon Gebrauch machen.

Zur Reservierung eines Stellplatzes sowie zum Öffnen der Anlage benötigen Nutzerinnen und Nutzer die kostenlose „redy“-App der Rheinbahn, mit der auch Dienste von anderen Mobilitätsanbietern verknüpft sind, etwa Car- und Bikesharing oder E-Roller. Die Stellplatz-Preise richten sich nach der Dauer der Miete. Die Tagesmiete (24 Stunden) kostet 1 Euro, die Wochenmiete beträgt 5 Euro und die Monatsmiete 15 Euro. Die Miete für ein Quartal – die maximale Mietzeit für einen Stellplatz – liegt bei 40 Euro.

Nach erfolgreicher Buchung wird die Station vor Ort mittels Eingabe eines PIN-Codes geöffnet. Hat man sein Rad in der Box geparkt, muss es trotz Videoüberwachung mit einem konventionellen Fahrradschloss angeschlossen werden – nur dann ist das Gefährt bis zu 4 500 Euro versichert. Die Fahrradsammelanlagen haben ein umweltfreundlich begrüntes Dach und sind täglich rund um die Uhr zugänglich. Bei der Konzeption der Anlagen hat die Rheinbahn darauf geachtet, keine „Angsträume“ zu schaffen: Gefertigt wurden die Boxen aus lichtdurchlässigem Lochblech, so dass sie immer einsehbar sind.

Rheinbahn-Vorständin Annette Grabbe sagt, aktuell seien keine weiteren Bike + Ride-Stationen in Meerbusch geplant. Ausschließen möchte sie es aber nicht; man sammle jetzt zunächst Erfahrungen. „Wenn das Angebot gut angenommen wird“, so Grabbe, „kann ich mir durchaus vorstellen, dass wir das System in Zukunft weiter ausbauen werden.“