Mord an 56-jährigem Kazim Tatar Polizei verteilt Handzettel und sucht nach Audi der Q-Klasse

Duisburg/Moers · Am heutigen Samstag (19. November) verteilen Beamte der Duisburger Mordkommission in Moers Handzettel, um erneut auf den Fall des vermissten Kazim Tatar von der Homberger Straße 335 aufmerksam zu machen. Im Fokus der Ermittler steht bei der Suche nach Hinweisen ein grauer Audi der Q-Klasse.

Mord an 56-jährigem Kazim Tatar: Polizei verteilt Handzettel und sucht nach Audi der Q-Klasse
Foto: Polizei / Jochen Tack

Die Kripo fragt:

Wer hat einen solchen Audi in den frühen Abendstunden am 12. September (einem Montag) beobachtet, als das Fahrzeug in Zusammenhang mit dem Transport oder dem Ausladen eines Leichnams eingesetzt wurde?

Die Duisburger Kriminalpolizei hat seit der Übernahme des Falls und der Veröffentlichung der Fahndungsplakate rund 20 Hinweise erhalten, Spuren gesichert und Anwohner befragt. Kriminaltechniker fanden in der Wohnung von Kazim Tatar Blutspuren. Die Kripo-Beamten gehen derzeit davon aus, dass er in seiner Wohnung ermordet wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Hintergrund

Nach wie vor sucht die Polizei nach dem 56-jährigen Kazim Tatar aus Moers, der seit dem 12. September vermisst wird. Am Tag seines Verschwindens war er gerade aus einem mehrwöchigen Türkeiurlaub nach Moers zurückgekehrt. Seitdem fehlt von dem Mann jede Spur.

Inzwischen haben die Ermittler der Duisburger Mordkommission den Fall übernommen.

Drei Wochen nach seinem Verschwinden, am Freitag, den 7. Oktober, wurde gegen 15 Uhr die Wohnung von Kazim Tatar vorsätzlich in Brand gesetzt. Dabei wurde niemand verletzt.

Über die Bundesgrenzen hinweg haben die Beamten der Kripo Recherchen angestellt, um herauszufinden, was mit Kazim Tatar passiert sein könnte. Durchsuchungen, Vernehmungen und die Auswertung von technischen Daten brachten bisher keinen Erfolg, führten aber dazu, dass die Ermittler davon ausgehen, dass Kazim Tatar getötet wurde.