Kinderklinik am AKH Abschied und Neuanfang

Viersen · Die Feierstunde zur Verabschiedung von Dr. Christoph Aring und zur Einführung von Dr. Bartholomäus Urgatz als neuer Chefarzt der Kinderklinik am Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Viersen wurde von einer traurigen Nachricht überschattet.

 Abschied von Dr. Christoph Aring (r.), der plötzlich gestorben ist. Zur Einführung des neuen Chefarztes, Dr. Bartholomäus Urgatz (2. v.r.), kamen (v.l.): AKH-Geschäftsführer Kim-Holger Kreft, AKH-Aufsichtsratsvorsitzender Michael Aach, Bürgermeisterin Sabine Anemüller, der Ärztliche Direktor des AKH, Prof. Dr. Nicolas von Beckerath, sowie AKH-Geschäftsführer Dr. Thomas Axer.

Abschied von Dr. Christoph Aring (r.), der plötzlich gestorben ist. Zur Einführung des neuen Chefarztes, Dr. Bartholomäus Urgatz (2. v.r.), kamen (v.l.): AKH-Geschäftsführer Kim-Holger Kreft, AKH-Aufsichtsratsvorsitzender Michael Aach, Bürgermeisterin Sabine Anemüller, der Ärztliche Direktor des AKH, Prof. Dr. Nicolas von Beckerath, sowie AKH-Geschäftsführer Dr. Thomas Axer.

Foto: K. Müller-Bringmann, privat/Kaspar Müller-Bringmann

. Dr. Christoph Aring, der 20 Jahre lang als Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am AKH Viersen tätig war, verstarb während eines Auslandsurlaubs kurz vor seiner Verabschiedung völlig unerwartet im Alter von 66 Jahren.

Die Veranstaltung gestaltete sich zu Beginn zu einer Abschiedsfeier für Dr. Aring, bei der zahlreiche Redner bewegende Worte für den verstorbenen Arzt fanden. Michael Aach, Aufsichtsratsvorsitzender des AKH, erinnerte daran, dass Aring maßgeblich zum Ausbau und zur Vernetzung der Kinderklinik beigetragen habe. Durch seine Initiative sei es zur Zusammenarbeit zwischen der Klinik und den Jugendämtern gekommen, die Einführung der „Frühen Hilfen“ gehe auf Dr. Aring zurück. Besonders stolz sei er auf das von Aring federführend initiierte „Kinderhaus“, in dem seit 2010 bis zu 14 schwerstkranke Kinder und Jugendliche behandelt und versorgt werden. Auch die Kinderschutzambulanz sei auf die Mitwirkung von Dr. Aring zurückzuführen, so Aach.

Prof. Dr. Nicolas von Beckerath, Ärztlicher Direktor des AKH, betonte, dass Dr. Aring unter den Chefärzten ein sehr geschätzter Kollege gewesen sei. Er würdigte Arings beruflichen Werdegang. Auch Jakob Aring, der 36-jährige Sohn von Dr. Aring, erinnerte sich liebevoll und stolz an seinen Vater. Er erzählte von Anekdoten aus dem Berufsleben seines engagierten Vaters und betonte dessen Liebe zur Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz für die Kinder.

Die Einführung des neuen Chefarztes der Kinderklinik, Dr. Bartholomäus Urgatz, stand im Fokus der Veranstaltung. Seit dem 1. Oktober 2022 leitet Dr. Urgatz die einzige Kinderklinik im Kreis Viersen. Der in Polen geborene Urgatz würdigte Dr. Aring in seiner Ansprache als engagierten und „umtriebigen“ Kollegen. Auf Initiative von Dr. Aring entstand die „Schule der Neonatologischen Reanimation“, eine bundesweite Weiterbildungseinrichtung für Kinderärzte, von der Dr. Urgatz bereits vor seiner Zeit in Viersen schon gehört hatte. 

Dr. Urgatz verfügt als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderkardiologie und Neonatologie über umfassende Erfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin. Seine medizinische Karriere begann Dr. Urgatz nach seinem Medizinstudium in Düsseldorf. Nach langjähriger Tätigkeit als Oberarzt an verschiedenen Kliniken in Wuppertal wechselte er als Chefarzt nach Arnsberg, bevor er im Jahr 2022 nach Viersen kam.  Dr. Urgatz ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.