Nach dem Abgang von Jonas Hofmann Borussia: Keine erste Adresse mehr

Mönchengladbach · Der plötzliche Abgang von Jonas Hofmann zu Bayer Leverkusen wirft viele Fragen bei Borussia auf. Fakt ist: Der Umbruch bei den Fohlen wird radikaler ausfallen als gedacht. Und hochklassige Spieler vom Verein zu überzeugen, scheint schwerer als vermutet...

Der derzeit verletzte Manu Koné (mit Ball) könnte Borussia noch verlassen, Jonas Hofmann (Hintergrund) hat das bereits getan.

Der derzeit verletzte Manu Koné (mit Ball) könnte Borussia noch verlassen, Jonas Hofmann (Hintergrund) hat das bereits getan.

Foto: reichartz/Reichartz, Hans-Peter (hpr)

Wenn Borussias neuer Cheftrainer Gerardo Seoane am Sonntagvormittag (9. Juli) um 10.30 Uhr zum Trainingsauftakt bei Borussia Mönchengladbach bittet, dürfte er sich vor allem auf den ersten persönlichen Kontakt mit Jonas Hofmann gefreut haben. Hofmann ist Führungsspieler, Nationalspieler und eine der prägendsten Spielfiguren bei Borussia in der jüngeren Vergangenheit. Seoane dürfte Hofmann als möglichen neuen Kapitän im Hinterkopf gehabt haben. Nun wird er sich einen anderen Kandidaten suchen müssen, denn Hofmanns überraschender Abgang zu Ligakonkurrent Bayer Leverkusen hat rund um den Borussia-Park eine Schockstarre ausgelöst. Hofmann war nach den Abgängen von Marcus Thuram. Ramy Bensebaini und Lars Stindl als absoluter Leistungsträger im Borussia-Team 2023/24 eingeplant, zumal weitere Abgänge (Alassane Plea, Nico Elvedi, Florian Neuhaus, Ko Itakura, Manu Koné) drohen. Für die festgelegte Ablösesumme von zehn Millionen Euro nutzte Hofmann seine Ausstiegsklausel, um in Leverkusen unter anderem im Europapokal spielen zu können. Borussia hat noch versucht, Hofmanns Kontrakt – dessen Vertrag noch bis 2025 lief – vorzeitig zu verlängern, doch die sportliche Perspektive in Leverkusen gab für den Nationalspieler wohl den Ausschlag. Sport-Geschäftsführer Roland Virkus macht aus seiner Verärgerung über Hofmanns plötzlichem Abgang keinen Hehl: „Die Gespräche waren sehr offen, und schlussendlich haben wir ein Angebot vorgelegt, das alle von Jonas aufgestellten Bedingungen erfüllt hat. Dass er sich dennoch dazu entschieden hat, die Ausstiegsklausel zu aktivieren, hinterlässt kein gutes Gefühl.“

Ein Gefühl, an das sich Borussias Verantwortliche wohl gewöhnen müssen, denn Gladbach ist für potenzielle, hochklassige Zugänge keine der ersten Adressen mehr. Die vergangen zwei Jahre, in denen die Fohlen nur noch Mittelmaß darstellten, haben Spuren hinterlassen – bei der frustrierten Anhängerschaft und in der Außendarstellung.

Fakt ist, dass der Umbruch bei Borussia, einen guten Monat vor dem Saisonbeginn beim FC Augsburg (19. oder 20. August), radikaler ausfallen wird als sich das viele vorgestellt haben. Um diesen zu bewerkstelligen, müssen aber mehr Transfererlöse als die zehn Millionen Euro durch den Hofmann-Wechsel generiert werden – das heißt, es müssen noch mehr (Leistungsträger) gehen. Koné, der sich bei der U21-EM verletzt hat, und Itakura, an dem Interesse von SSC Neapel nachgesagt wird, sind vermutlich die Spieler, die den größten Erlös bringen würden. Andererseits würde dadurch das ohnehin schon fragile Teamgerüst weiter geschwächt werden. Stand jetzt muss ein zentraler Stürmer geholt werden. Nachlegen muss Borussia  auch auf der rechten Außenbahn, und ein zentraler Mittelfeldspieler soll auch möglichst noch kommen.  Bei einem Abgang von Itakura und/oder Elvedi muss in der Innenverteidigung ebenfalls investiert werden. Es gibt viel zu tun in den nächsten Wochen für Geschäftsführer Virkus und den neuen Sportdirektor Nils Schmadtke.

Die Fohlen nehmen am Sonntag um 10:30 Uhr die Vorbereitung auf die Saison 2023/24 auf. Borussias neuer Cheftrainer Gerardo Seoane bittet seine Schützlinge  auf den Trainingsplatz 1 im Borussia-Park zur ersten Einheit nach der knapp sechswöchigen Sommerpause. VfL-Fans, die das Ganze live vor Ort verfolgen möchten, sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die erste Trainingseinheit der Saisonvorbereitung haben alle Fans auf dem Parkplatz P1 die Möglichkeit, Selfies und Autogramme zu ergattern. Für alle Daheimgebliebenen überträgt Borussia den Trainingsauftakt am Sonntag live auf YouTube und FohlenTV.