Neue Aktion des Vereins „Wir retten unser Dorf“. Fastenradeln bis zum Mond

Stadt Willich. · Schon gemerkt? Eigentlich sind wir gerade mitten in der schönsten Zeit des Jahres. Es ist Karneval. Noch bis Dienstag haben Willicher Jecken und Narren Zeit, im Kostüm zu laufen und damit den Verein „Wir retten unser Dorf“ zu unterstützen. Die eine Aktion ist noch nicht vorbei, da hat das Dorfretter-Team gleich die nächste parat: Das Fastenradeln.

Jecke Dorfretter vom Verein „Wir retten unser Dorf“ machen Werbung fürs Fastenradeln (Aktionszeitraum 17. Februar bis 3. April): Dirk Schumacher (Sparkasse Krefeld) und Frank Tichelkamp (Königshof Brauerei).

Jecke Dorfretter vom Verein „Wir retten unser Dorf“ machen Werbung fürs Fastenradeln (Aktionszeitraum 17. Februar bis 3. April): Dirk Schumacher (Sparkasse Krefeld) und Frank Tichelkamp (Königshof Brauerei).

Foto: privat

Die Corona-Pandemie hat das Land fest im Griff. Nichts geht mehr. Alles abgesagt, Geschäfte und Gastronomie geschlossen. Um Unternehmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schieflage geraten sind, zu unterstützen, hat sich der Verein „Wir retten unser Dorf“ tolle Aktionen ausgedacht. „Hier können sich Willicher aktiv beteiligen, Spaß haben, etwas für ihre Gesundheit und Fitness machen und ganz nebenbei den örtlichen Betrieben helfen“, sagt Dirk Schumacher von den Dorfrettern.

Nach dem Silvesterlauf, dem „Essen für den guten Zweck“ und dem „Närrischen Lauf“ folgt nun für alle das „Fastenradeln“ vom 17. Februar bis 3. April. „In der kompletten Fastenzeit sind alle Willicher aufgerufen sich in den Sattel zu schwingen und so viele Kilometer wie möglich zu erradeln. Und wir Fragen uns: Schaffen die Willicher gemeinsam eine Strecke um die Erde? Dann müssten alle Willicher gemeinsam 48.000 Kilometer erradeln oder vielleicht sogar eine Strecke bis zum Mond? Das sind 384.400 Kilometer“, sagt Sandra Bock von den Dorfrettern.

Das Prinzip ist ähnlich wie beim „Närrischen Lauf“. Es wird eine Anmeldegebühr erhoben - Kinder zahlen sechs Euro und Erwachsene zwölf Euro. Alle Einnahmen fließen in den Sponsorentopf. Natürlich gibt es auch bei dieser Aktion etwas zu gewinnen. Jeder, der den Dorfrettern ein Bild von sich schickt (oder der Sportuhr, Tacho, Strecke etc.), macht bei der Verlosung mit. „Der Hauptpreis ist ein privates Essen mit dem Bürgermeister! Christian Pakusch kocht für euch bei sich zu Hause - alles natürlich unter Einhaltung der dann gültigen Corona-Bestimmungen“, erklärt Dirk Schumacher.

Teilnehmer - und Spender können auf folgendes Konto spenden/ihre Anmeldegebühr überweisen: Kontoinhaber Verein „Wir retten unser Dorf“; Bank: Krefelder Sparkasse; IBAN: DE 16 3205 0000 0003 3370 45.

Anmelden kann man sich per Mail unter teilnehmer@wirrettenunserdorf.de.