Apotheken beraten Erste Pollen im Anflug

Kreis Viersen · Die Blütezeit von Erle und Haselnussstrauch beginnt bereits jetzt, wenn die Temperaturen milder werden. Erste Pollen sind schon im Anflug. Allergiker bekommen dann schon zunehmend Probleme. Apotheken in Nordrhein beraten zur neuen Allergiesaison und akuten Notfällen.

Schon jetzt und früh im Jahr bekommen Allergiker*innen Probleme.

Schon jetzt und früh im Jahr bekommen Allergiker*innen Probleme.

Foto: Adobe Stock, drubig-photo

. Anfang März wird die Birke, die im Vergleich zu anderen Bäumen deutlich mehr Pollen auf einmal absondert, aktiv werden. Zudem können Insekten, die sich bei den wärmeren Temperaturen wohl fühlen, Allergien auslösen. Die Apotheker*innen in Nordrhein beraten auch in diesem Jahr wieder alle Betroffenen, wie sie sich optimal auf die aktuelle Allergiesaison und auf akute Notfälle vorbereiten können. Zur Eigenbehandlung der Pollenallergie stehen sehr wirksame Arzneimittel zur Verfügung erklärt Dr. Armin Hoffmann, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein.

Bei leichten Beschwerden sind antiallergische Nasensprays und Augentropfen sinnvoll. Sie wirken direkt dort, wo die Symptome auftreten. Sie können über mehrere Wochen eingesetzt werden. Im Gegensatz zu abschwellenden Schnupfensprays, die nur maximal eine Woche angewendet werden dürfen, weil sie den Nasenschleimhäuten schaden können. Im Fall stärkerer Beschwerden können auch Sprays mit Kortison zum Einsatz kommen, die entzündungshemmend wirken.

Sollte durch den Einsatz der lokal anzuwendenden Medikamente keine deutliche Linderung der Symptome erreicht werden, ist die Einnahme von Tabletten zu empfehlen. „Die Wirkstoffe in den Tabletten heißen Antihistaminika. Sie blockieren den körpereigenen Botenstoff Histamin, der die allergischen Symptome entscheidend mit auslöst“, erläutert Apotheker Hoffmann. „Mögliche Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Einschränkung des Reaktionsvermögens, insbesondere beim Autofahren, sind dabei zu berücksichtigen.“

Heuschnupfensymptome sind zwar sehr lästig, aber Pollen lösen im Allgemeinen keine gefährlichen allergischen Schockzustände aus. Pollenallergiker können jedoch an sogenannten Kreuzallergien leiden. Das heißt: Das Immunsystem reagiert auf Stoffe, die dem eigentlichen Allergen, z. B. Pollen, in ihrer Struktur sehr ähnlich sind. Häufig reagieren zum Beispiel Birkenpollen-Allergiker auf Nahrungsmittel wie Haselnüsse, Mandeln, Äpfel oder Sellerie. Meist sind diese Symptome sehr mild. Es kribbelt, juckt und brennt im Mund. In Extremfällen kann es jedoch zu einem anaphylaktischen Schock mit Atemnot und Kreislaufproblemen kommen.

Ein anaphylaktischer Schock kann insbesondere auch bei Insektengift-Allergikern nach einem Insektenstich auftreten. Dadurch kann es zu lebensbedrohlichen Situationen kommen. Wer zu sehr heftigen allergischen Reaktionen nach Insektenstichen neigt, sollte das mit seinem Arzt besprechen. Dieser kann einen Adrenalin Pen verschreiben, den der Patient in Notfallsituationen selbst anwendet. „Das Adrenalin wirkt sofort und kann im Ernstfall Leben retten. Nach der Injektion erweitert es in erster Linie die Bronchien und verengt die Blutgefäße, wodurch sich der Kreislauf stabilisiert“, erläutert Dr. Armin Hoffmann.

Zu allen Medikamenten rund um Allergien sowie zur richtigen und sicheren Anwendung eines Allergie-Pens ist eine individuelle Beratung erforderlich. „Nur im persönlichen Beratungsgespräch können wir gezielt ermitteln, welche Maßnahme im Einzelfall am besten geeignet ist und welche Wechsel- und Nebenwirkungen auftreten können“, betont Apotheker Dr. Armin Hoffmann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort