“Spatz und Engel“ Die innige Freundschaft zweier Ikonen

Nettetal · Am Samstag, 18. März, um 20 Uhr kann man in Nettetal das Schauspiel „Spatz und Engel“ in der Fassung des Fritz Rémond Theaters im Zoo, Frankfurt, erleben.

 Die besondere Freundschaft zwischen „der Piaf“ und „der Dietrich“ erzählt das Stück „Spatz und Engel“.

Die besondere Freundschaft zwischen „der Piaf“ und „der Dietrich“ erzählt das Stück „Spatz und Engel“.

Foto: Helmut Seuffert

Ein Highlight des Stückes, natürlich neben der erstklassigen Besetzung mit Heleen Joor und Susanne Rader in den Hauptrollen, ist die Livemusik. Die Veranstaltung findet im Seerosensaal, Steegerstraße 38, Nettetal-Lobberich, statt.

Umrahmt und getragen von weltbekannten Chansons wie „La vie en rose“, „Lili Marleen“ oder „Non, je ne regrette rien“ erzählt „Spatz und Engel“ die berührende Geschichte der innigen Freundschaft zweier Ikonen des 20. Jahrhunderts., Marlene Dietrich und Édith Piaf, der „Blaue Engel“ und der „Spatz von Paris“.

Im echten Leben zeichneten sich Edith Piaf und Marlene Dietrich durch eine herausfordernde Mischung aus Eigensinn und Freiheitsliebe aus, die die wechselseitige Anziehungskraft der beiden Künstlerinnen noch verstärkt haben mag. Hier die beherrschte, kühle Schönheit aus preußisch-bürgerlichem Milieu. Dort die leidenschaftliche kleine Göre, die ihre Kindheit in einem Bordell in der Normandie verbrachte und auf den Straßen von Paris groß wurde.

„Spatz und Engel“ wirft einen einmaligen Blick auf die langjährige Freundschaft der beiden Diven, von ihrer ersten Begegnung auf der Damentoilette eines Ballrooms im New York der 1940er Jahre, bis hin zur Nagelprobe, als Édith nach dem tragischen Tod ihres Geliebten Marcel Cerdan zu zerbrechen droht. Da kämpft Marlene mit aller Kraft, um den drohenden Absturz in Depressionen, Alkohol- und Drogenabhängigkeit zu verhindern. Doch der aufopferungsvollen Fürsorge „der Dietrich“ steht der unbändige Freiheits- und Unabhängigkeitsdrang „der Piaf“ gegenüber, und zum ersten Mal droht ihre Gegensätzlichkeit unüberwindbar zu werden.

Tickets (13 bis 22 Euro) können unter www.nettetheater.de erworben werden. Ermäßigte Karten kosten zwischen acht und 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, 02153/ 898 -4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Verkauf der Eintrittskarten erfolgt ausschließlich bargeldlos.