Legoland Familien-Challenge Abstimmen für Gladbacher Lego-Werke

Mönchengladbach · Homeoffice, Homeschooling ... der anhaltende Lockdown lässt Familien aktuell die meiste Zeit zu Hause verbringen. Die Legoland Familien-Challenge wollte da etwas Abwechslung in den tristen Alltag bringen und hat die teilnehmenden Teams dazu aufgerufen, ihr Traum-Urlaubsziel aus Lego-Steinen nachzubauen. Zwei Gladbacher Familien stehen im Finale.

 Familie Kölling erinnerte sich für ihren Wettbewerbsbeitrag an den gemeinsamen Urlaub in Venedig.

Familie Kölling erinnerte sich für ihren Wettbewerbsbeitrag an den gemeinsamen Urlaub in Venedig.

Foto: privat

Sonnige Strände, wilde Dschungel, weiße Skilandschaften – die Urlaubsträume der Bewerber-Teams sind vielfältig. Für die erste öffentliche Online-Voting-Runde auf der Website von Legoland Deutschland hatte das Team des bayerischen Freizeitparks 100 aus über 400 Einsendungen ausgewählt. Über die ausgewählten Beiträge durfte die Öffentlichkeit anschließend auf www.legoland.de/familien-­challenge abstimmen und so die 20 Finalisten ermitteln.

Unter den Top 20 landete dabei auch das Team der „Lego Löwen“ aus Mönchengladbach: Der Beitrag von Anna (12), Hannes (10), Emil (7) und Jonathan (4) Kölling – die italienische Lagunenstadt Venedig (der Extra-Tipp berichtete) – konnte die Jury überzeugen. „Wir fanden es im Urlaub dort cool, die geflügelten Löwen überall zu suchen. Deshalb haben wir Venedig und ganz viele Löwen gebaut“, erklären die jungen Baumeister, warum ihre Wahl gerade auf dieses Urlaubsziel gefallen ist und wie es zu dem Team-Namen kam.

Über die Teilnahme am Finale freuen sich die Lego Löwen ebenso wie Familie Kaiser aus Odenkirchen: Severin (2), Henning (5), Oskar (8), Britta (35) und Tristan (36) hatten sich den coronabedingten Urlaub in den heimischen vier Wänden sowie das damit einhergende Verreisen in der Fantasie als Thema gewählt. „Wir finden es großartig, dass bei einem bundesweiten Wettbewerb mit hoher Teilnehmerzahl gleich zwei Familien aus Mönchengladbach im Finale stehen“, freute sich Tristan Kaiser über die frohe Botschaft vom Finaleinzug, „wer weiß, vielleicht gelingt ja der große Wurf und beide Familien zählen am Ende zu den fünf Gewinnern. Dadurch würden wir förmlich zur Lego-City.“

Bis es soweit ist, muss allerdings erstmal noch ein weitere Kreativarbeit mit den bunten Plastiksteinen geleistet werden. In der finalen Baurunde erwartet die Top 20 ein neues Motto. Zur Umsetzung desselben erhält jedes Team ein großes Lego-Steinepaket mit knapp 3 000 Bauteilen, aus welchen das neue Bauwerk ausschließlich bestehen darf. Auf diese Weise haben alle Finalisten die gleichen Bedingungen.

Ab 11. März stehen die Miniatur-Kunstwerke der 20 besten Teams zum finalen Voting auf www.legoland.de/familien-­challenge bereit. Die besten fünf Teams gewinnen einen Familienaufenthalt im Legoland Deutschland Ressort.