Bis 23. Januar in der Kapelle der Kliniken Maria Hilf Eine Krippe, vier Motive

Mönchengladbach · Jürgen Hesse, langjähriger Mitarbeiter in der Logistik der Kliniken Maria Hilf, hat in Abstimmung mit den Seelsorgern des Hauses das Thema Krippe, das er hier seit Jahren mit handwerklichem Geschick und künstlerischem Gespür in der Adventszeit umsetzt, neu interpretiert.

Foto: Kliniken Maria Hilf

Foto: Kliniken Maria Hilf

Foto: Kliniken Maria Hil

Als Hobby-Bastler, -Schnitzer und -Bühnenbauer talentiert, hat Jürgen Hesse für die Krippe, die alljährlich ihren ehrwürdigen Platz in der Kapelle des Krankenhauses findet, gleich vier Motive nach unterschiedlichen Stellen des Lukas- und des Matthäus-Evangeliums entworfen und über die Zeit in liebevoller Handarbeit vorbereitet. Die Krippenmotive sind nacheinander bis zum 23. Januar 2022 zu sehen. Den Anfang macht die Szene zur „Mariä Verkündigung“ .

Die Bibelstelle zum Motiv ist aus dem Lukas-Evangelium und lautet:

 „Und im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir! Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruß ist das? Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben. Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.“