Kurzweil mit Niveau

Viersen · Zum elften Mal nehmen auf Frank Bühlers Couch am Donnerstag, 18. Mai, vier interessante Promi-Gäste Platz. Wie immer verrät das Viersener Unikum „mött die schwatte Kapp“ nicht, wen er beim Südstadt-Talk „Frank Bühler & Gäste“ auf dem roten Talksofa präsentiert.

Moderator Michael Antwerpes (li.) saß 2016 auf der roten Couch von Frank Bühler (re.).

Moderator Michael Antwerpes (li.) saß 2016 auf der roten Couch von Frank Bühler (re.).

Foto: Bernd Hohnstock

„Einer, der in Funk und Fernsehen beliebt ist; ein musikalischer, ein Viersener, den jeder kennt und eine Rolle spielt, einen der besten aus dem Kölscher Karneval und eine Weltsensation, die 2016 durch die Weltpresse ging“, mehr verrät der Gastgeber des Abends nicht über seine Gäste. Frank Bühler macht es im Vorfeld seines Südstadt-Talks „Frank Bühler & Gäste“ wieder spannend.

„Aber das ist ja gerade der Überraschungseffekt, von dem die Show lebt, eben eine Wundertüte“, weiß Bühler. „Am Ende sollen alle Zuschauer nach Hause gehen und denken, ’schade, dass es wieder vorbei ist’.“

Also, die Besucher dürfen wieder einiges erwarten, wenn man sich die Namen der illustren Gäste vergangener Jahre anschaut: Künstler Jaques Tilly, Moderator Dieter Könnes, Terror-Experte Elmar Theveßen, Gitarrist Joscho Stephan, die Kölner Dombaumeisterin Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, der Geruchsforscher Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt von der Uni Bochum oder auch „Ne bergische Jong“ Willibert Pauels und „Schmitz Backes“.

Um seine „Promis“ auf die rote Couch zu bekommen, braucht Frank Bühler, der sich selbst nicht als „aalglatter Profitalker“ sieht, natürlich Vorlauf. Er müsse das ganze Jahr über die Ohren und Augen nach möglichen interessanten Gästen offen halten. „Ich bettel die dann an, man kann mich nicht gut abwimmeln. Da beiß ich mich fest für die gute Sache“, erklärt „deä Mann mött die schwatte Kapp“ schmunzelnd. An Moderator Michael Antwerpes sei er drei Jahre lang „dran gewesen“ um ihn dann im vergangenen Jahr auf der Couch zu haben. „Und für den Nachhauseweg hat er dann auch noch ein Fresspaket von meiner Frau bekommen“, berichtet Bühler, der den Benefiz-Abend komplett mit seinem kleinen Team inklusive Familie in Eigenregie und -verantwortung veranstaltet - „ich bin halt positiv bekloppt“.

Angefangen habe alles vor elf Jahren in Tommy’s Workshop (rund 100 Plätze). Uwe Peters war damals der Erfinder des Südstadtsommers und des Formates „Frank Bühler & Gäste“. „Auch heute noch ist er mein Partner im Hintergrund. Ich bin nur die Spitze des Eisbergs“, sagt Bühler. Dann ging es weiter ins Maximilian-Kolbe-Haus (168 Plätze) - auch hier nur ausverkaufte Veranstaltungen. Und im vergangenen Jahr plauderte Frank Bühler das erste Mal im Evangelischen Gemeindehaus. „340 Plätze zu belegen ist schon ein Risiko, aber auch hier war ausverkauft. Außerdem habe ich auch gute Sponsoren, die mitziehen“, freut sich Bühler. Denn der Erlös der Talkshow (die Karten bekommt man gegen eine Spende geschenkt!) kommt seit Beginn der Talkreihe vier Kitas in der Südstadt zugute. „Nachdem wir im vergangenen Jahr 6 601 Euro an die Kita Arche übergeben konnten, ist diesmal die Kita St. Elisabeth an der Reihe.“ Und so geht Frank Bühler auch in der Pause seiner Talkshow nochmals mit dem Spendenhut herum.

(Report Anzeigenblatt)