Archäologe wird Museumsdirektor Der neue Burgherr

Krefeld · Dr. Boris A. Burandt wird neuer Leiter des Museums Burg Linn in Krefeld. Die Mitglieder des Hauptausschusses haben ihn einstimmig gewählt.

Dr. Boris A. Burandt (Mitte) wurde einstimmig vom Haupt- und Beschwerdeausschuss zum neuen Leiter des Museums Burg Linn gewählt. Oberbürgermeister Frank Meyer und Dr. Gabriele König, Kulturbeauftragte der Stadt Krefeld, gratulierten ihm zur Wahl. Foto: Stadt Krefeld, Bischof

Dr. Boris A. Burandt (Mitte) wurde einstimmig vom Haupt- und Beschwerdeausschuss zum neuen Leiter des Museums Burg Linn gewählt. Oberbürgermeister Frank Meyer und Dr. Gabriele König, Kulturbeauftragte der Stadt Krefeld, gratulierten ihm zur Wahl. Foto: Stadt Krefeld, Bischof

Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 „Ich freue mich sehr, mit dem Museum Burg Linn künftig ein Haus leiten zu dürfen, das weit über die Region hinaus über großes Renommee verfügt. Da seit dem vergangenen Herbst das Römerkastell im Krefelder Stadtteil Gellep zudem Unesco-Welterbe ist, kommen spannende Aufgaben auf mich und das Team zu, den römischen Limes in Krefeld erlebbar zu machen und touristisch in Wert zu setzen“, sagt der 36-Jährige.

Als Experimentalarchäologe und Wissenschaftler sei ihm zudem viel daran gelegen, zukünftig noch mehr Angebote zum Mitmachen und Archäologie zum Anfassen anzubieten sowie gleichzeitig den Standort Krefeld als Forschungsinstitution zu etablieren.

„Es gilt Museum und Burg zu einem Ort für alle Bürgerinnen und Bürger zu machen, unser gemeinsames kulturelles Erbe zu bewahren und zu vermitteln und die immer neuen Fragen zu unserer Vergangenheit wissenschaftlich fundiert zu beantworten“, sagt Burandt.

Burandt wurde 1985 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Der zweifache Familienvater wohnt in Köln. Zurzeit arbeitet er beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland als wissenschaftlicher Referent in der Außenstelle Titz, zuständig für den Tagebau Hambach.

Von Juni 2019 war er für anderthalb Jahre als freier Archäologe und Autor tätig unter anderem für das Römermuseum Quintana in Künzing und das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland.

Dort volontierte er auch von 2015 bis 2017 nach seiner Promotion an der Universität zu Köln über das Thema „Die Ausrüstung der römischen Armee auf der Siegessäule des Marcus Aurelius in Rom. Ein Vergleich zwischen der skulpturalen Darstellung und den archäologischen Bodenfunden“.

Der Archäologe veröffentlichte unter anderem die Monographie „Die Ausrüstung der römischen Armee auf der Siegessäule des Marcus Aurelius in Rom. Ein Vergleich zwischen der skulpturalen Darstellung und den archäologischen Bodenfunden“ (2017) und „Der römische Legionär. Kleidung, Ausrüstung und Waffen in der Zeit von Augustus bis Domitian“ (2019).