Polizei entdeckt Kokain im Wert von 600.000 Euro Rauschgiftring aufgeflogen

Krefeld · Die Krefelder Polizei hat ein Netzwerk von Rauschgifthänderln ausgehoben. Kokain im Wert von rund 600.000 Euro fiel ihr dabei in die Hände.

Informieren die Öffentlichkeit: Sonja Pelka, Sprecherin der Krefelder Staatsanwaltschaft, und der Leiter der Kriminalinspektion 1, Jacques Isenrath, stellen im Polizeipräsidium die Ermittlungsergebnisse vor. Foto: Müller

Informieren die Öffentlichkeit: Sonja Pelka, Sprecherin der Krefelder Staatsanwaltschaft, und der Leiter der Kriminalinspektion 1, Jacques Isenrath, stellen im Polizeipräsidium die Ermittlungsergebnisse vor. Foto: Müller

Foto: Müller

„Ein bedeutender Schlag gegen die Schwerkriminalität ist gelungen“, unterstreicht Sonja Pelka, Sprecherin der Krefelder Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungsgruppe „Loki“ der Krefelder Kriminalpolizei hat ein Netzwerk von Rauschgifthändlern ausgehoben.

„Wir haben über acht Monate ermittelt“, erklärt der Leiter der Kriminalinspektion 1, Jacques Isenrath. Ausgangspunkt war ein Server in Frankreich. Die französische Polizei entschlüsselte eine Reihe von verdächtigen Chats und informierte darüber die Krefelder Kollegen. Diese führten die Ermittlungen intensiv weiter.

Vorigen Donnerstag schlug die Polizei zu. „Wir haben 13 Objekte in Krefeld durchsucht“, beschreibt Isenrath den Einsatz. Rund 200 Polizeikräfte, teils mit Spürhunden, waren daran beteiligt. Sie stießen auf nicht weniger als 12 Kilo Kokain und drei Kilo Marihuana. „Eine solche Menge ist schon herausragend“, ordnet Isenrath den Fund ein. Allein das Kokain hat einen „Marktwert“ von rund 600.000 Euro.

Außerdem beschlagnahmten die Beamten Bargeld in Höhe von 250.000 Euro sowie wertvolle Uhren, teure Autos, Goldmünzen und eine Immobilie.

Als Tatverdächtige nahmen die Polizisten 13 Männer fest. Sechs Beschuldigte, denen Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen wird, befinden sich in Untersuchungshaft. Die Tatverdächtigen sind überwiegend albanischer Herkunft. Manche waren der Polizei bereits bekannt, andere nicht.

Die Ermittlungen der Polizei gehen nun weiter. Von den Ergebnissen wird die Art der Anklage abhängen.