Katastrophenschutztag 2022 in Krefeld Krefeld macht am 10. September richtig „Alarm“

Krefeld · Der landesweite Katastrophenschutztag findet am Samstag, 10. September, in Krefeld mit viel Programm und Beteiligung zahlreicher Krefelder Rettungskräfte sowie externer Akteure statt.

 Stellten das Programm für den Katastrophenschutztag in Krefeld vor: Der stellvertetende Leiter der Berufsfeuerwehr, Kai Günther und die Beigeordnete Cigdem Bern.Foto: Samla

Stellten das Programm für den Katastrophenschutztag in Krefeld vor: Der stellvertetende Leiter der Berufsfeuerwehr, Kai Günther und die Beigeordnete Cigdem Bern.Foto: Samla

Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

„Der Katastrophenschutz hat in den vergangenen Jahren gewaltig an Bedeutung gewonnen“; sagt Kai Günther, stellvertretender Leiter der Krefelder Berufsfeuerwehr und verweist auf Ereignisse wie die Pandemie, das Hochwasser im Ahrtal oder immer wieder aufkeimende Waldbrände. Nicht zuletzt deswegen hat das Land NRW vor geraumer Zeit den Katastrophenschutztag ins Leben gerufen, der nun zum dritten Mal stattfinden wird. Und zwar am 10. September in Krefeld. Dabei ist das Motto „Alarm“ bestens gewählt, wie Cigdem Bern, die Beigeordnete für Feuerwehr und Zivilschutz, urteilt. Denn: „Krefeld ist im Katastrophenfall im Bereich der Alarmierung richtig gut aufgestellt. Unser Sirenennetz wurde immer genutzt, ausgebaut und hat einen Deckungsgrad von 90 Prozent.“

Der Aktionstag ist auch Teil der Strategie zur Stärkung des Ehrenamtes im Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen. Seit Beginn der Legislaturperiode entwickelt das nordrhein-westfälische Innenministerium gemeinsam mit Organisationen aus dem Katastrophenschutz verschiedene Projekte und Maßnahmen. „In Krefeld arbeiten alle Beteiligte des Katastrophenschutz schon lange eng zusammen. Es gibt auch gemeinsame Übungen“, berichtet Kai Günther.

Wie gut das Zusammenspiel funktioniert, soll dann am 10. September in der Innenstadt demonstriert werden. Auf dem von der Leyen-Platz und dem Theaterplatz werden sich der Arbeiter-Samariter-Bund, die DLRG, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter und Malteser, das Technische Hilfswerk sowie der Verband der Feuerwehren in NRW präsentieren. Die Bürger können sich vor Ort über die Arbeitsweisen der Hilfsorganisationen informieren, erleben zudem die Simulation eines Einsatzes und eine Vorführung der Rettungshundestaffel. Talkrunden, drei „Mitmach-Alarm-Boxen“ und Showacts runden das Programm, welches um 10 Uhr beginnt, ab.