Festspiele Neersen Ein Traum von „Sommernachtstraum“

Stadt Willich (kg) · Auch das zweite große Stück „Ein Sommernachtstraum“ wurde vom Publikum begeistert angenommen. Es gibt nur noch Karten für die Vorstellung am Dienstag.

Begeistert wurde die Premiere des Sommernachtstraum gefeiert.

Begeistert wurde die Premiere des Sommernachtstraum gefeiert.

Foto: Mark Mocnik

Gut angenommen wurde auch das zweite Sommerstück der Festspiele Neersen. Das zeigt die Tatsache, dass in der kommenden Woche – übrigens die letzte Woche der Festspiele – fast alle Vorstellungen ausverkauft sind. Es gibt nur noch Karten für die Vorstellung am kommenden Dienstag, 10. August, um 20.30 Uhr (Stand Freitagmittag).

Was gibt es hier noch zu sagen, was nicht schon gesagt wurde? „Ein Sommernachtstraum“ ist die große Komödie von William Shakespeare, die Crème de la Crème der Theaterliteratur. Zur Story: Der Feenkönig Oberon und seine Gattin zürnen miteinander, leben voneinander getrennt, aber doch in ein und demselben Wald in der Nähe von Athen. In diesen Wald kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander, Lysander, der die Helena liebt. Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch einen Diener Puck – nachdem dieser durch Schelmerei zuerst das Blatt gewendet und neue Verwirrungen angerichtet hat – durch einen Zaubersaft das Gleichgewicht herstellen. Um diese Zeit soll auch am Hofe von Athen die Hochzeit des Theseus mit Hippolyta gefeiert werden. Der Handwerker Zettel kommt mit einigen Gesinnungsgenossen in den Wald, um ein Festspiel zu probieren, das bei der Hochzeitsfeier aufgeführt werden soll. Puck vertreibt die Handwerker. Oberon benutzt aber den einfältigen Zettel, um seiner Gemahlin einen Streich zu spielen. Er lässt auf Titanias Augen von dem Liebeszaubersaft tröpfeln, und so hält die Feenkönigin den mit einem Eselskopf versehenen Zettel für einen Liebesgott. Schließlich löst Oberons Lilienstab alle Verwicklungen und Zaubereien. Theseus‘ Hochzeit wird gefeiert, die Handwerker führen ihre groteske Tragikomödie von Pyramus und Thisbe auf. Demetrius erhält Helena, Hermia den Lysander und Oberon selbst feiert mit Titania seine Versöhnung.

Karten und Infos an der Theaterkasse unter 02154 949630.