Börse für Kitas und Schulen “Kultur stärkt fürs Leben“

Krefeld · Eine Initiative ruft Erzieher und Lehrer auf, mit ihren Schülern die Mitmachangebote von Museen und Theatern zu nutzen. Das hilft Kindern, ihre Persönlichkeit zu festigen.

 Laden zur Kontaktbörse Kultur in die Mediothek ein: Stadtdirektor Markus Schön und Kulturbeauftragte Dr. Gabriele König. Foto: Stadt Krefeld, Dirk Jochmann

Laden zur Kontaktbörse Kultur in die Mediothek ein: Stadtdirektor Markus Schön und Kulturbeauftragte Dr. Gabriele König. Foto: Stadt Krefeld, Dirk Jochmann

Foto: Stadt Krefeld/Dirk Jochmann

„Kultur stärkt Menschen für ihr eigenes Leben“, ruft Dr. Gabriele König ins Bewusstsein. Denn Theater oder Kunst lassen Menschen über sich selbst nachdenken und die Welt aus unerwarteten Perspektiven sehen. 

Deshalb möchte die Kulturbeauftragte der Stadt das riesige Kulturangebot Krefelds schon den Kindern nahe bringen. Insbesondere den Kindern, die im Elternhaus weniger oder gar nicht mit Theater, Literatur, Musik oder Museen in Berührung kommen.

„Der beste Weg dazu sind Kitas und Schulen“, beschreibt Dr. König ihre Initiative. Wenn Erzieher und Lehrer mit ihren Schülern ins Museum, ins Theater oder in den Zoo gehen, eröffnet sich für viele Kids eine neue Welt. Nicht wenige sind dann so begeistert, dass sie wiederkommen, nicht selten auch mit ihren Eltern. 

Die Kitas und Grundschulen liegen Dr. König besonders am Herzen. „Weil da alle Kinder versammelt und noch nicht nach Schullaufbahn differenziert sind“. Aber auch die weiterführenden Schulen und selbst die Berufskollegs schließt sie in ihre Initiative ein.

Viele Kinder und Jugendliche sind bei solchen Besuchen überrascht. Museum oder Theater hört sich für sie leicht nach Elite oder Langeweile an. Doch die Krefelder Museen bieten eine Menge Workshops, in denen Kinder und Jugendliche selber malen, färben oder basteln können. Das Kresch-Theater bietet anregende Stücke schon für die Kleinsten und auch das Stadttheater hat einen eigenen Jugendclub. Da gibt es für Schüler viele Aktivitäten, was ihre Persönlichkeit stärkt.   

Deshalb unterstützt Markus Schön die Initiative nicht nur, sondern möchte sie mit dem Bildungsangebot der Stadt verbinden. „Wir sollten Kultur und Bildung stärker als Gemeinschaftsaufgabe verstehen“, verweist der Stadtdirektor auf Vorbilder in anderen Städten.

Somit haben Schön und Dr. König die Erzieher und Lehrer der Krefelder Kitas und Schulen zu einem großen Markt der Kulturangebote in die Mediothek eingeladen. Dabei lernen sich Pädagogen und Kulturschaffende kennen. Die Kultureinrichtungen legen ihre Angebote vor und gleichen sie mit den Interessen der Schulen ab. So entsteht ein Netzwerk zugunsten der Erziehung der Kinder.