Symbolische Schlüsselübergabe Neue Wohnungen in Strümp

Strümp · Nach rund zwei Jahren Bauzeit ist der Neubau der Wohnanlage an der Gerhart-Hauptmann- Straße 19–21 im Meerbuscher Stadtteil Strümp mit insgesamt 34 Wohnungen fertiggestellt. Symbolisch erfolgte jetzt die Schlüsselübergabe an die Mieterschaft.

 Im Beisein von Bürgermeister Christian Bommers (3. v. l.) erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe an die Mieter der neuen Wohnanlage an der Gerhart-Hauptmann-Straße.

Im Beisein von Bürgermeister Christian Bommers (3. v. l.) erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe an die Mieter der neuen Wohnanlage an der Gerhart-Hauptmann-Straße.

Foto: GWG

Baubeginn für die zwei Baukörper mit drei Vollgeschossen war im Februar 2021, das Richtfest wurde Ende September 2021 gefeiert. Architekt Norbert Rennen hat die beiden Häuser als Niedrigenergiehaus nach dem KfW-Effizienzhaus 55-Standard geplant. Als Wärmequelle für die einzelraumgeregelten Fußbodenheizungen und die Warmwasserbereitung ist für jedes Haus eine Wärmepumpe im Einsatz. Auf einer Wohnfläche von insgesamt 1 869 Quadratmetern entstanden Zwei- und Dreizimmerwohnungen mit Größen von 51 bis 82 Quadratmetern Wohnfläche sowie drei große Vierzimmerwohnungen von 96 Quadrametern und vier sogenannte „Single-Appartements“ mit einer Größe von 28 Quadratmetern.

In Abstimmung mit der Stadt Meerbusch wurden 24 Wohnungen nach den Förderwegen A und B öffentlich gefördert und zehn Wohnungen frei finanziert. Durch die verschiedenen Fördervoraussetzungen für den Wohnberechtigungsschein, aber auch durch die unterschiedlichen Wohnungsgrößen werden unterschiedliche Mietergruppen angesprochen. Die Kaltmieten sind für die geförderten Wohnungen im Rahmen der Förderbestimmungen mit 6,20 Euro für den Förderweg A beziehungsweise 7 Euro für den Förderweg B und mit 11,50 Euro für die freifinanzierten Wohnungen angesetzt. Die Wohnungen sind vermietet und bezogen.

Auf eine Unterkellerung wurde bewusst verzichtet; alle Nebenräume befinden sich auf den jeweiligen Etagen der Wohnungen. Ein Aufzug erleichtert den Zugang zu den Wohnungen in den Obergeschossen.

Die schwellenfreien Wohnungen sind größtenteils nach Süden ausgerichtet. Die Bäder mit großzügigen, gefliesten Duschen sind barrierearm. Die Baukosten – inklusive aller Baunebenkosten – haben gut sechs Millionen Euro betragen.