Detektive und Sterne an der GGS Rahser

Viersen · An der GGS Rahser läuft aktuell ein Pilotprojekt zur Förderung leistungsstarker Schüler in Deutsch, Mathe und Sachunterricht.

 Die Sprachdetektive (oben) an der GGS Rahser stürzen sich aktuell in die deutsche Grammatik, während die Mathesterne (u.l.) alles über Rechenquadrate mit Ohren lernen.

Die Sprachdetektive (oben) an der GGS Rahser stürzen sich aktuell in die deutsche Grammatik, während die Mathesterne (u.l.) alles über Rechenquadrate mit Ohren lernen.

Foto: GGS Rahser

Ziel der Fördergruppen ist, deutlich über das übliche Niveau hinaus Lernangebote anzubieten. Die Deutschgruppe etwa heißt „Sprachdetektive“. Aktuell besuchen sechs Schülerinnen aus den Jahrgängen drei und vier diese Gruppe. Sie findet immer dienstags und freitags in der „nullten“ Stunde, das heißt von 7.20 bis 7.50 Uhr statt. Im ersten Quartal arbeiten die Kinder mit ihren Lehrern thematisch zur deutschen Grammatik. Es werden Wortarten bestimmt, Verben konjugiert, Substantive dekliniert und Satzglieder entdeckt. Im zweiten Quartal lesen die Schüler eine Lektüre – Kriminalgeschichten, die sonst für Jahrgänge fünf und sechs gedacht wären. Die Mathegruppe heißt „Mathesterne“. Eine Gruppe findet an der Krefeder Straße, eine weitere Gruppe an der Regentenstraße statt. Diese Gruppen mischen die Jahrgänge eins bis vier.

Im Vordergrund steht das entdeckende Lernen mathematischer Zusammenhänge und Strukturen zu den Themen Rechenquadrate mit Ohren und Pentominos. Die „Mathesterne“ arbeiten ebenfalls immer dienstags und freitags in der nullten Stunde. Die Schüler wurden bewusst ausgewählt und haben das Angebot erhalten, an diesen Fördergruppen teilzunehmen. Die Teilnahme ist freiwillig, allerdings nach Anmeldung verbindlich, um die Kontinuität der Arbeit zu wahren.

Die Kinder sind begeistert von den Fördergruppen: „Wir finden die Gruppe richtig super. Die frühe Uhrzeit macht uns nichts, da ist es schön ruhig in der Schule und wir lernen viele neue Sachen.“

(StadtSpiegel)