Stadt investiert 4,67 Millionen Euro in Schulsanierungen

Krefeld · Die Sommerferien haben angefangen, die Schüler sind in der ersehnten schulfreien Zeit und die Handwerker kommen stattdessen in die Schulen. Das Zentrale Gebäudemanagement hat Maßnahmen von kleineren über mittlere bis hin zu großen Instandsetzungsprojekten in Auftrag gegeben.

Auch in der Kaufmannschule wird fleißig gearbeitet während der Sommerferien.

Auch in der Kaufmannschule wird fleißig gearbeitet während der Sommerferien.

Foto: Stadt Krefeld

Diese betreffen die verschiedenen Schulformen in den Krefelder Stadtteilen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 4,67 Millionen Euro. Insgesamt wird während der Sommerferien an 44 Schulen gearbeitet.

Unter anderem werden folgende Arbeiten durchgeführt: Die energetische Sanierung am Berufskolleg Kaufmannsschule am Neuer Weg ist mit 1,9 Millionen Euro die teuerste Maßnahme. An der Realschule Horkesgath werden für 350 000 Euro der Sanitäranlagen saniert. Dieselbe Summe investiert die Stadt in die Instandsetzung Der Sanitäranlagen am Gymnasium Horkesgath.

Die Sanierung der Lüftungsteuerung im Maria-Sybilla-Merian-Gymnasium an der Johannes-Blum-Straße kostet 170 000 Euro. Dort werden für weitere 150 000 Euro ebenfalls Klassenräume saniert.

Das Berufskolleg Vera Beckers an der Girmesgath erhält einen barrierefreien Zugang. Die Kosten für eine Aufzugsanlage und elektrisch angetriebene Türen betragen 170 000 Euro. Der Altbau der Schönwasserschule an der Thielenstraße bekommt für 140 000 Euro neue Fenster.

In der Edith-Stein-Schule an der Traarer Straße werden für 112 000 Euro die innenliegenden Sanitäranlagen saniert. An den übrigen Schulen werden Summen zwischen 10 000 bis 90 000 Euro investiert. Dabei handelt es sich unter anderem um das Verlegen von Bodenbelege, Instandsetzung von Fluren und Treppenaufgängen sowie Deckenarbeiten