1. Niederrhein
  2. Moers

Einzelhandel: Moers soll für Überraschungen sorgen

Einzelhandel : Moers soll für Überraschungen sorgen

22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten diese Woche mit Bürgermeister Christoph Fleischhauer über die Zukunft des Einzelhandels nach dem Ende der Pandemie.

Das Stadtoberhaupt und seine Wirtschaftsförderung hatten die Händler am Montag, 22. Februar, zu einer Videokonferenz eingeladen. „Moers soll immer für eine Überraschung sorgen“, lautete der erste Wunsch, den Bürgermeister Christoph Fleischhauer sofort teilte: „Das ist ein gutes Ziel. Wir müssen Angebote machen, die über das ‚Normale‘ hinausgehen.“ Konkret heißt das: Es müssen interessante Anreize für den Besuch der Innenstadt geschaffen werden - in Form von Musik, Comedy oder anderen kleinen Events. Auch Themenmärkte oder Street-Food-Veranstaltungen könnten dazu gehören. Hier konnte MoersMarketing-Geschäftsführer Michael Birr direkt einen positiven Ausblick geben, denn genau an solchen Ideen arbeite er schon. Er wolle sie eng mit der Immobilien- und Standortgemeinschaft Moers Innenstadt (ISG) abstimmen.

Stundung der Gewerbesteuer
Diskutiert haben die Teilnehmenden auch über verlängerte Öffnungszeiten zur Entzerrung der Besucherströme, sobald Geschäfte wieder öffnen dürfen. Hier bevorzugt der Handel aber verkaufsoffene Sonntage, was aufgrund der rechtlichen Situation jedoch schwierig ist. Wohlwollend prüfen wird die Stadt Moers nach wie vor Stundungsanträge der Gewerbesteuer, um den Druck der Nachzahlungen zu nehmen. Eine Anregung aus der Runde betraf die Händlerkollegen selbst. Man solle nicht nur auf Verwaltung und Politik schauen, sondern auch neue Wege gehen, beispielsweise über Social Media oder Angebote wie „Click & Collect“.

ISG als Motor
Abschließend hob Bürgermeister Fleischhauer die Bedeutung der ISG und die Leistungen des Vorsitzenden Achim Reps hervor. 234.000 Euro sind in den letzten Jahren in verschiedene Events und Projekte geflossen, zuletzt in die „wahrscheinlich schönste Weihnachtsbeleuchtung, die Moers je hatte“, so Fleischhauer. „Besonders in diesen Zeiten brauchen wir dieses wichtige Sprachrohr des Handels, der gleichzeitig Motor für die Innenstadt ist.“