1. Sport
  2. MSV

MSV Duisburg: Lettieri erwartet zähes Spiel

MSV Duisburg : Lettieri erwartet zähes Spiel

Der MSV Duisburg empfängt am Sonntag (Anstoß: 14 Uhr) den SV Meppen.

Die Ausgangslage ist klar: „Dass wir in jedem Spiel punkten müssen, hat wohl jeder vernommen“, so MSV-Trainer Gino Lettieri. Meppen sei eine sehr stabile Mannschaft, eher defensiv ausgerichtet und auf Konter lauernd. Lettieri: „Ich gehe davon aus, dass das ein sehr, sehr zähes Spiel wird.“

Pepic, Bretschneider, Jansen und Ademi fallen definitiv aus. Dafür ist Lukas Scepanik wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegen. Dass Lettieri die Möglichkeit nutzt, fünfmal zu wechseln, wird damit aber nicht wahrscheinlicher. In der Pressekonferenz vorm Spiel erneuerte er den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung; gleichzeitig kämen fünf Wechsel vor allem den Teams zu Gute, deren Etat eine entsprechende Kaderplanung erlaubt - der MSV gehört nicht dazu.

  • Gino Lettieri in seinem Element. Der 53-Jährige ist nach fünf Jahren zurück an der Westender Straße.
    Gino Lettieri ist zurück beim MSV Duisburg : Zurück zu alter Heimstärke?
  • Arne Sicker <amp/> Co. müssen pausieren und in Quarantäne bleiben.
    : Corona: MSV-Spiel abgesagt
  • Tim Albutat und der MSV sind
    MSV verliert das Spitzenduell gegen Waldhof Mannheim : Der MSV bricht ein

„Im Defensivbereich fehlen uns Leute, die die Erfahrung haben, um Sicherheit reinzubringen“, so Lettieri. Beispielsweise Vincent Gembalies mache zwar „einen guten Job“, treffe aber als junger Spieler eben noch nicht immer die richtige Entscheidung.

Der MSV sei in der dritten Liga eigentlich immer auf Augenhöhe, „wir haben ja auch Tore geschossen in den letzten Spielen“, so Lettieri, der nach dem Ingolstadt-Spiel vor allem damit hadert, dass der MSV nach dem 1:0 nicht noch in der ersten Halbzeit nachgelegt hat. „Unser Problem ist die Dauer des Spiels“, so Lettieri. Körperlich sei das Team stabiler geworden. „Wenn wir unsere Defizite in den Griff kriegen, können wir da unten rauskommen.“