1. Sport
  2. MSV

KFC Uerdingen empfängt Tabellennachbarn MSV Duisburg in Lotte ...

MSV Duisburg : MSV beim KFC: Kellerduell im Niemandsland

Auch geografisch wird das Spiel quasi ein Kellerduell: Der KFC Uerdingen trägt sein Heimspiel am Sonntag gegen den MSV Duisburg (Anstoß: 14 Uhr) im Stadion am Lotter Kreuz im tiefsten Westfalen aus. Wen juckt’s in der Geisterspielzeit …

Pavel Dotchev hat extra Marvin Compper einen Tag früher nach Lotte geschickt, damit er den Platz in Augenschein nimmt. Auch für die Uerdinger ist es das erste Mal als Gastgeber dort. „Von der Atmosphäre her dürfte das eher einen Freundschaftsspielcharakter haben“, sagt Dotchev zum vermeintlichen Derby.

Ein Nachbarschaftsduell ist es aber so oder so: Die beiden Teams liegen punktgleich nebeneinander, mit einem Sieg könnte der MSV die vom Torverhältnis her besseren Uerdinger hinter sich lassen und auf einen Nichtabstiegsplatz steigen. „Ich hoffe, dass wir es schaffen, in Führung zu gehen“, sagt Dotchev - Uerdingen hat mit Dresden die beste Defensive, nur 22 Gegentore zugelassen. „Aber sie machen nach vorne nicht so viel“, weiß Dotchev - nur 18 Tore sind der absolut schwächste Wert in Liga drei. Eine „Wundertüte“ sei der KFC, und Dotchev erwartet, dass die Querelen um den Verein die Mannschaft eher zusammenschweißen: „Das macht sie unangenehm.“

  • Pavel Dotchev
    Eine Woche nach der Entlassung bei Viktoria Köln : Pavel Dotchev neuer Trainer des MSV Duisburg
  • Dotchev muss weiter auf Einstand warten : Auch MSV-Spiel in Halle abgesagt
  • Pavel Dotchev auf der Vorstellungspressekonferenz heute
    Pavel Dotchev als neuer Trainer des MSV Duisburg vorgestellt : Grlic: „Er hat die Power“

Was seine eigene Mannschaft angeht, sieht Dotchev fußballerisch noch Luft nach oben. „Wir waren spielerisch nicht so dominant“, deutet Dotchev an, dass sein Einstieg gegen Unterhaching (2:1) auch anders hätte ausgehen können. Trotzdem bzw. genau deshalb will er mit der gleichen Elf an den Start gehen, allenfalls ein oder zwei Änderungen könnte es geben - Krempicki (der direkt nach seiner Einwechslung den Siegtreffer gegen Unterhaching erzielte) und Pepic etwa hätten sich im „sehr guten“ Testspiel gegen Preußen Münster (2:1) empfohlen.

Beim relativ großen Kader (nur Velkov, Vermeij und Brettschneider werden definitiv fehlen) werden sich einige Spieler gedulden müssen - möglicherweise aber nicht lange: Schon am Mittwoch steht das Nachholspiel beim 1. FC Saarbrücken (17 Uhr) an.

Korrektur: In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels (und in der Printausgabe) stand geschrieben, dass das Spiel in Verl stattfindet. Als gebürtiger Westfale habe ich keine Erklärung, wie mir diese Verwechslung passieren konnte, bitte aber vielmals um Verzeihung. tw