1. Niederrhein
  2. Rheinberg

NABU Rheinberg: Nächtliche Vollsperrung wegen Amphibienwanderung

NABU Rheinberg : Nächtliche Vollsperrung wegen Amphibienwanderung

Seit dem 24. März tritt die vom Ordnungsamt der Stadt Rheinberg eingerichtete nächtliche Vollsperrung wegen der Amphibienwanderung in Rheinberg-Budberg vom Naturschutzbund Rheinberg in Kraft.

Aufgrund der milden Temperaturen fand am 25. und 26.02.21 eine erste Wanderaktivität von Molch und Erdkröte statt, die danach aufgrund der kalten nächtlichen Temperaturen unterbrochen wurde. Seit Mittwoch sind die Tiere nun wieder unterwegs. Deshalb werden die Straßen rund um die Budberger Seenplatte bis auf Weiteres in der Zeit von 19 bis 7 Uhr - nach der Zeitumstellung von 20 bis 7 Uhr - für den Verkehr gesperrt.

Betroffen ist die gesamte Länge der Wolfskuhlenallee und ein Teilstück der Rheinkamper Str. - Höhe Sportplatzeinfahrt bis Ecke Hecklerweg. Auch Bereiche der Raiffeisenstraße ab Höhe Tennisheimzufahrt sowie Ecke Spanische Schanzen/Waldbereich sind von der nächtlichen Vollsperrung betroffen. Der Heesenhof ist über Peldenweg/Am Kuckuck zu erreichen.

Die Autofahrer werden gebeten, auf die Hinweisschilder in den Zufahrtstraßen zu achten, um unnötige Umwege zu vermeiden. Umleitungshinweise sind ausgeschildert. Wenn die Sperrung aufgehoben wird, sind die Beschilderungen abgedeckt. Ordnungsamt und Naturschutzbund bitten um Verständnis und appellieren an die Autofahrer, landwirtschaftliche Wege als Abkürzung zu umliegenden Hauptstraßen im Bereich der Budberger Seen sind während der Wanderaktivitäten generell zu meiden. Bei einer Bodentemperatur von fünf bis sieben Grad und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 90 % wandern die vom Winterschlaf erwachten Amphibien zu ihren Laichgewässern.

Um vorsichtige Fahrweise wird außerdem auf der Straße Rüttgersteg/ehemaliger Bahnhof Eversael gebeten. Auch hier kreuzen die Tiere bei entsprechendem Wetter massenhaft die Straße und finden, selbst wenn sie nicht vom Autoreifen erfasst werden, durch die vom Fahrzeug erzeugte Druckwelle den sicheren Tod. Auf der Alpsrayer Straße wird auf der Höhe der Heydecker Ley ein mobiler Amphibienzaun betreut. Der Bereich ist mit Warnschildern „Achtung Krötenwanderung“ ausgeschildert. Auch hier wird um vorsichtige Fahrweise gebeten.