1. Niederrhein

Gründung eines Rotaract Clubs: „Lernen - Helfen - Feiern“

Gründung eines Rotaract Clubs : „Lernen - Helfen - Feiern“

„Lernen - Helfen - Feiern“ lautet das Motto aller Rotaract Clubs. Die Jugendorganisation soll bald auch am linken Niederrhein zu finden sein. Dafür werden junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren gesucht, die sich sozial engagieren möchten.

Am linken Niederrhein gibt es bisher keinen Rotar-
act-Club. Das soll sich nun ändern, findet der Rotary Club Kamp-Lintfort / Grafschaft Moers. „Wir wollen diese Lücke füllen, denn der Club ist eine gute Sache für junge Leute“, findet Peter Raendchen, der mit dieser Aufgabe betreut wurde.

Helfen

Rotaract ist eine Jugendorganisation von Rotary International, quasi die „kleinen Rotarier“. Hier kommen junge, engagierte Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren zusammen, um gemeinsam mit anderen Ideen für eine bessere Welt zu entwickeln. Der Background ist dabei völlig egal - wer sich sozial einbringen möchte, ist hier willkommen. In welche Richtung die Hilfe geht und welche Sozialaktionen letztendlich organisiert werden, entscheidet die Gruppe. Jeder kann sich einbringen, Vorschläge machen, der Fantasie sind diesbezüglich also keine Grenzen gesetzt. Getagt wird alle zwei Wochen. In der Regel trifft man sich in einem festen Clubraum, coronabedingt wären es momentan Video-Zusammenkünfte. Jeder Club wählt einen Vorstand, welcher das Clubleben organisiert. Auch über die zukünftigen Mitgliedsbeiträge entscheiden die Mitglieder gemeinsam.

Lernen

Gleichzeitig bietet die Organisation die Möglichkeit, über den „Tellerrand hinauszuschauen und den eigenen Horizont zu erweitern“, denn auch das Organisieren von Vorträgen zu unterschiedlichen Themen, Firmenbesichtigungen, Workshops etc. gehört zu den Aufgaben, die gemeinsam von den Mitgliedern gestemmt werden. „Über die eigenständige Organisation eines Rotaract-Clubs wird die Möglichkeit geboten, eine Art ‚Management im Sandkasten’ zu lernen, was in der späteren beruflichen Tätigkeit zuträglich sein wird“, erklärt Raendchen. Da die Jugendorganisation 250.000 Mitglieder in 184 Ländern hat, entstehen auch spannende internationale Kontakte und Freundschaften. „Ein Rotaract-Club bietet die Möglichkeit Freundschaften (auch im internationalen Rahmen) zu finden und diese über gemeinsame Aktionen, welche sowohl soziales Engagement als auch geselliges Beisammensein umfassen, zu vertiefen.“

Feiern

Apropos Freundschaft: Geselligkeit wird im Rotaract großgeschrieben und deshalb wird auch gefeiert! Clubabende, Grillpartys, Jubiläumsfeiern oder Treffen mit Partnerclubs im Ausland - „Rotaract macht Spaß!“, weiß Peter Raendchen.

Unterstützung von den Großen

Rotaract ist zwar eine eigenständige Organisation, kann aber auf die Unterstützung des Rotary Club zählen. Der Rotary Club Kamp-Lintfort/Grafschaft Moers hat momentan 45 Mitglieder aus allen möglichen Berufsklassen, die sich mit ihren individuellen Fähigkeiten ins Clubleben einbringen. Über die Jahre wurden viele soziale Projekte unterstützt getreu dem Motto „Selbstloses Dienen“. So wurden z.B. die hiesigen Tafeln mit FFP2-Masken ausgerüstet, für den Zechenpark Kamp-Lintfort eine Boule-Bahn gestiftet oder einer Organisation in Rumänien finanziell unter die Arme gegriffen. Alles Erfahrungen, von denen die zukünftigen Mitglieder des Rotaract profitieren können.

Zehn bis zwölf Gründungsmitglieder sollten es schon sein, um die Organisiation an den Start zu bekommen. Interessierte junge Menschen aus Moers, Kamp-Lintfort, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn, Alpen und Umgebung können sich gerne bei Peter Raendchen, E-Mail: raendchen@web.de, melden.