1. Niederrhein
  2. Duisburg

Parkplatznot rund um Pegel Ruhrort - Touristenmagnet Rheinhochwasser

Pegel Ruhrort bald bei 9,50 Metern : Mühlenweide überschwemmt - Rheinhochwasser lockt Touristen an

Wenn der Rhein viel Wasser trägt, werden in Ruhrort die Parkplätze knapp: Rund um die Brückentürme des Hafenstadtteils kurven Autos mit Duisburger und auswärtigen Kennzeichen auf der Suche nach einer Abstellmöglichkeit.

Am Rheindeich zwischen Homberg und Baerl wurde kurzerhand eine Schotterfläche gesperrt, die als Parkplatz genutzt wurde: Es sei zu Beschädigungen am Deich gekommen, so die Wirtschaftsbetriebe, die vergeblich dazu aufgerufen hatten, doch bitte zuhause zu bleiben, Pandemie und so ... Spätestens, als am Donnerstag auch die Sonne rauskam, dachten viele: Wir auch. Zwischen „Oscar Huber“ und dem schon im Wasser stehenden Pegelhäuschen verteilten sich die Touristen in Ruhrort aber gut und mit Abstand, genossen den Anblick der Schiffe auf Augenhöhe bzw. aus Untersicht. Auch das vielbespöttelte PArkgelände auf der Mercatorinsel und die „Haniel-Treppe“ mit ihrer Aussichtsplattform sind beliebte Ziele der Spaziergänger und Hobbyfotografen. Die Rampe zur Treppe stand am Freitag schon leicht unter Wasser.

Gefahr ging vom Hochwasser nicht aus: Zwar wurde die Hochwassermarke 1 von 9,30 Metern in der Nacht zum Freitag überschritten, aber das bedeutet nur, dass Schiffe mit weniger Ladung und langsamer fahren und sich auf die mittlere Fahrrinne beschränken müssen.